Über ihre Kurse in Innovation Management und Innovative Business Creation hinausgehend beschreitet das Managementzentrum der Berner Fachhochschule für Technik und Informatik neuartige Wege. Wenn Innovation für das Unternehmen fruchtbar gemacht werden kann, so der Gedanke des Instituts, soll auch die Firma in Innovation geschult werden - darauf fokussiert der Studiengang «Innovative Enterprise».

«Viele Unternehmen forcieren derzeit die Innovation», sagt Studienleiter Daniel Huber. Allerdings täten sich viele auch schwer damit. Der Professor führt aus: «Hat sich ein Angestellter individuell im Bereich Innovation weitergebildet, stösst er im Unternehmen oft auf systemimmanente Widerstände. Deshalb haben wir uns gefragt, wie die Wirkkraft der etablierten Ausbildung in Innovation für die Unternehmen wirksamer gestaltet und umgesetzt werden kann.»

Das neue Konzept ist das Resultat der Zusammenarbeit zwischen der Berner Fachhochschule und InnoBE, der Förderorganisation des Kantons Bern zur Promotion der Innovationsfähigkeit von Firmen. Es soll Unternehmen ermöglichen, ein professionelles Innovationsmanagement innerhalb des Betriebes aufzubauen. Und es verfolgt das Ziel, dass das Wissen um Innovation dem Unternehmen auch bei personellen Veränderungen sowie Zu- oder Abgängen erhalten bleibt.

Anzeige

Gemäss Huber ist das Angebot «Innovative Enterprise» für Organisationen jeglicher Grösse geeignet. «Ob kommerzieller oder nichtkommerzieller Art spielt keine Rolle. Eine Kantonsverwaltung kann genauso gut mitmachen wie ein Familienbetrieb.» Trotzdem dürfte sich der Kurs eher langsam durchsetzen. «Der Ansatz ist so neu, dass keine Erfolgsstudien vorliegen.» Huber ergänzt: «Viele Unternehmen haben eine derartige Ausbildung bitter nötig, sowohl kleine als auch grosse.»

In der Regel machen von den einzelnen Betrieben zwei Personen mit: Ein Mitglied der Geschäftsleitung und eine Person, die das gewonnene Wissen konkret umsetzt; etwa jemand aus der Innovations- oder Marketingabteilung.

Für zehn Firmen pro Durchgang konzipiert, umfasst das Programm fünf Module: Grundlagen des Innovationsmanagements, Technologiemanagement und Innovationsstrategie, Innovationsorganisation und Innovationskultur, Finden und Bewerten von Innovationsvorhaben, Realisierung von Innovationen.

Diese Module sind wiederum in zwei Teile gegliedert: Im ersten Teil wird das notwendige Wissen vermittelt, im zweiten Teil erfolgt die firmenspezifische Umsetzung. Nebst dem gemeinsamen Willen zur Innovation muss das Unternehmen 14 700 Franken aufbringen.