Mit einer neuen Klasse von therapeutischen Molekülen, die beliebige Krankheitsmarker erkennen und neutralisieren können, forscht und entwickelt Molecular Partners an neuartigen, hochwirksamen Medikamenten. Nach heutigen Erkenntnissen werden die Nebenwirkun-gen dank der molekularen Antikörper viel geringer sein als bei herkömmlichen Produkten.

Ende Jahr sollen vom Spin-off der Universität Zürich die ersten zwei Produkte in die erste klinische Phase überführt werden. Mit einer soliden Finanzierung sowie attraktiven Partnerschaften strebt das KMU den raschen Eintritt in einen Multi-Milliarden-Markt an.

 

 


Zuschauerzahlen gesteigert

Dünne Schichten aufbringen

Hilfe gegen Augenkrankheit

Binnenschifffahrts-Projekte

Klare Werte und faire Ware

Geophysikalische Methoden

Gesunde Zähne mit System

Holzmöbel vom Weltmeister

3 Plus Group Die 3 Plus Group startete 2003 in einen von Werbegeldern abhängigen Markt. «3+», das einzige private, sprachregionale Unterhaltungsprogramm der Schweiz, ging drei Jahre später über die Kabelnetze auf Sendung und erreichte innert kürzester Zeit gute Einschaltquoten.

Mit Eigenproduktionen wie «Die 10», «Bauer, ledig, sucht ...» und «Supermodel» oder amerikanischen Blockbustern und Krimiserien wurde der hiesige Markt aufgemischt. Zudem konnten die Zuschauerzahlen und die Reichweite kontinuierlich gesteigert werden. Mittlerweile ist «3+» der grösste nichtöffentliche Fernsehsender der Deutschschweiz.

Evatec Andreas Wälti und Marco Padrun übernahmen 2004 mit einem Management-Buyout die Sparte Bedampfungsanlagen von Unaxis Balzers. Die Produkte von Evatec werden in der Halbleitertechnologie und in der Präzisionsoptik zum Aufbringen von dünnen Schichten eingesetzt. Das Portfo-lio wurde 2008 mit einer neu entwickelten Sputter-Anlage ergänzt. Die Endmontage, die Prüfung, die Prozessentwicklung sowie die Abnahmen werden im eigenen Reinraum in Flums durchgeführt.

Anzeige

Die Systeme werden produk- tionsbereit ausgeliefert und beim Kunden in Betrieb genommen. Evatec hat den Umsatz innert vier Jahren auf 37 Mio Fr. verfünffacht.

Sensimed Die Hightech-Firma Sensimed, ein Spin-off der Technischen Hochschule in Lausanne (EPFL), hat aus ihren drei Kernkompetenzbereichen Micromechanic, Microelectronic sowie Micropackaging ein neuartiges Produkt entwickelt, das zur Früherkennung der Augenkrankheit «Glaucoma» (Grüner Star) eingesetzt werden kann.

Es handelt sich dabei um eine Art Linse, die mit Hilfe von Mikrosensoren den Druckverlauf des Auges erfassen und via Sender drahtlos zu einem Rekorder übermitteln kann. Die revolutionäre Technologie erlaubt eine bessere Früherkennung, eine präzisere Diagnose und demzufolge eine bessere Behandlung der verbreiteten Augenkrankheit Glaucoma.

River Advice Mit seinen Dienstleistungen hat River Advice innert kurzer Zeit den Platz eines führenden, unabhängigen Kompetenz- und Servicezentrums für Flusskreuzfahrten eingenommen. Dank der breiten Managementerfahrung ist man in der Lage, komplexe Projekte in der Binnenschifffahrt für Reiseveranstalter, Investoren und Banken weltweit zu entwickeln. Die Schiffsprojekte werden, falls gewünscht, einer Finanzierung zu-geführt, in der Umsetzung verantwortlich begleitet und nach der Realisation wird die vollständige Operation übernommen.

River Advice setzte 2008 knapp 22 Mio Fr. um und erwartet auch für die kommenden Jahre ein kräftiges Wachstum; sowohl beim Umsatz als auch beim Ertrag.

Sherpa Outdoor Entstanden aus einem Unterstützungsprojekt in Kathmandu basiert die schweizerisch-nepalesische Erfolgsgeschichte von Sherpa Outdoor auf klaren Werten, die sorgsam gepflegt werden: Faire Produktion, beste Qualität, attraktive Preise sowie soziales Engagement. Der Outdoor-Equipment-Anbieter unterhält ein eigenes Waisenhaus in Nepal und führt eine enge Zusammenarbeit mit dem Bürgerspital Basel in den Bereichen nationale Logistik und Versandhandel.

Das Produkt-Know-how wird dank der Ausrüstung von aktiven Sherpas im Himalaja laufend weiterentwickelt. Das Basler KMU mit 26 Schweizer Verkaufsstellen will in den nächsten Jahren in den europäischen Raum expandieren.

Spectraseis Mit ihren hoch entwickelten geophysikalischen Untersuchungsmethoden im Niederfrequenzbereich liefert Spectraseis Informationen für die Öl- und Gasindustrie. Bessere geologische Daten erlauben eine effizientere Entdeckung, Erschliessung sowie Gewinnung von Erdöl- und Erdgasvorkommen. Das nicht invasive Verfahren geniesst eine immer breitere Akzeptanz in einer sehr konservativen Branche.

Durch Partnerschaften sowie Forschungsprojekte mit weltweit tätigen Erdölgesellschaften wird die Weiterentwicklung der neuen Technologie beim Zürcher KMU kontinuierlich vorangetrieben - dies nach eigenen Angaben vor dem Hintergrund eines Marktvolumens von 5 Mrd Fr.

Swiss Smile Die Schwestern Haleh und Golnar Abivardi haben mit ihrem Zahnarztzentrum im Zürcher HB ihre Idee von ihrer neuen Dienstleistungsqualität verwirklicht. Der Patientennutzen steht bei Swiss Smile im Mittelpunkt. Alle Spezialisten sind an 365 Tagen während 14 Stunden unter einem Dach verfügbar.

Die Bahnhofsklinik entwickelte sich in nur drei Jahren zur grössten Dentalklinik Europas. Mit weiteren Grosspraxen in Zürich, St. Moritz und London expandierte das Jungunternehmen und zählt heute gut 60 000 Patienten zur Stammkundschaft. In der Bauphase sind Thailand und Indien. Weitere Standorte in der Schweiz und in Europa, etwa in Deutschland oder Grossbritannien, sind geplant.

Thomas Sutter Als hoch talentierter Schreiner gewann Thomas Sutter 2003 den Weltmeistertitel an den Berufsweltmeisterschaften. Der Senkrechtstarter wagte kurz darauf den Schritt in die Selbstständigkeit. Mit Handwerkskunst und gestalterischem Flair kreiert er aus dem natürlichen Rohstoff Holz eigene Designmöbel.

Mit nur 26 Jahren beschäftigt der Jungunternehmer bereits sieben Mitarbeiter. Das KMU wächst kontinuierlich. Im eigenen Verkaufsgeschäft in Appenzell können die Kunden die exklusiven Holzmöbel bewundern und Ideen fürs schöne Wohnen entdecken. Ebenso erhalten sie auf Wunsch eine kompetente Beratung in Möbeldesign sowie Innenraumgestaltung inklusive Vorhangwahl.