Das Unternehmen mit Sitz in Allschwil BL beschäftigt 70 Mitarbeitende und stellt Halbfabrikate für Bäcker und Konditoren her. Anlässlich einer Diversifikation des Hauptgeschäfts entdeckte Agrano einen Nischenmarkt im Bereich Ergänzungsfuttermittel für Tiere. Das Produkt Vetreal Sano ist punkto Aufbau, Zusammensetzung und Anwendung ein neues Prinzip: Durch die Zufütterung von pflanzlichem Vielstoffgemisch werden die Tiere mit allen Stoffen versorgt, die für sie lebensnotwendig sind und ihnen eine stabile Gesundheit sichern. Es handelt sich dabei um natürliche Mikrostoffe für eine starke Abwehr. Mit dem kleinen Exportanteil von 10% wagte Agrano die Produkteinführung in China zur Förderung der natürlichen Fütterung von Tieren. In der weitverbreiteten Hühnerzucht evaluierte Agrano zuverlässige Kooperationspartner. China ist ein riesiger Markt und setzt in Zukunft auf sichere, natürlich produzierte Lebensmittel. Vetreal Sano ermöglicht eine Fütterung ohne Antibiotika als Leistungsförderer.

 

 


Der Weg des Birchermüesli in den Iran

Wie Dieselmotoren sparsamer werden

Händlertische aus Sulgen an der Wall Street

Schweizer Holzböden in Asien und Arabien

Hochkomplexe Sensoren für Brasilien

Bio-Familia Die Firma wurde 1954 unter dem Namen Somalon AG gegründet. Die Idee der Gründerfamilie war es, die Erfolgsnahrung von Dr. Bircher-Benner industriell herzustellen. Aus dieser Idee entstand das Familia-Bio-Birchermüesli. Bald wurde das Produkt exportiert. Das Schweizer Wort Müesli erlangte dank des weltweiten Exports bald Weltruhm. Noch heute steht das hausgemachte Birchermüesli als natürliche, gesunde Mahlzeit bei vielen Schweizern regelmässig auf dem Tisch. Nebst Flockenmüesli und Birchermüesli sind funktionelle Getreidenahrungsmittel, Bioprodukte sowie Babymüesli Stärken des Unternehmens. Bereits seit Herbst 2004 besteht die Zusammenarbeit mit dem Iran. Premium Frühstücks-cerealien werden erfolgreich vertrieben und im Iran verköstigt. Der mutige Schritt in einen herausfordernden Markt wird von einem motivierten Team getragen. Gegenseitiger Respekt und der Glaube an den gemeinsamen Erfolg überwindet auch politisch schwierige Situationen.

Ganser CRS Das Jungunternehmen verfügt über langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Common-Rail-Einspritztechnologie für Dieselmotoren. Basierend auf dieser Erfahrung wurde 2003 das Ganser CRS mit neun Mitarbeitenden gegründet. Ganser beliefert Hersteller und Betreiber von Dieselmotoren im Off-Road-Markt. Dies sind Motoren zur Stromerzeugung für die Schifffahrt, für Lokomotiven und Baumaschinen. Die Vision von Ganser CRS ist es, eine Common-Rail-Technologie zu entwickeln, die noch sparsamere und sauberere Motoren hervorbringt. Die Kunden der Ganser-Produkte findet man auf der ganzen Welt. Der Exportanteil von 80% wird mit Export, Lizenzierungen und strategischen Allianzen erzielt. Ganser CRS hat die neuen Technologien nach drei Jahren intensiver Forschung und Entwicklung mit eigenen Mitteln vorangetrieben und marktreif gemacht. Die Firma ermöglicht mit grosser Flexibilität, kurzen Entscheidungswegen und geringen Fixkosten ein schnelles Agieren am Markt.

Anzeige

Erich Keller Die Schreinrei wurde 1951 durch Paul Keller Senior in Schönenberg TG gegründet. 1981 erfolgt die Geschäftsübernahme durch Erich Keller in Sulgen TG. Das Unternehmen mit 85 Mitarbeitenden fokussiert sich auf drei Geschäftsbereiche: Innenausbau, Communication Desks und Klimatechnik. Erich Keller plant und fertigt zum Beispiel Einrichtungen für Überwachungszentralen, Kommandoräume, Leitstellen, Alarmzentralen und Studios, auf Wunsch auch mit integrierter Arbeitsplatz-Klimatisierung. Die Stärken von Erich Keller sind Gesamtlösungen für Geschäftsbereiche. Das internationale Vertretungsnetz garantiert effiziente Beratung und Service. Innovation wird bei Erich Keller grossgeschrieben. «Wir wollen uns von unseren Mitbewerbern unterscheiden. Wir stellen Produkte her, die nicht einfach zu kopieren sind und investieren viel in deren Entwicklung. Wir versuchen, alles ein bisschen besser zu machen», lautet sein Prinzip, das gleichzeitig auch die Strategie vorgibt.

Bauwerk Parkett Das 1944 gegründete Unternehmen spezialisierte sich auf qualitativ hochstehende Parkettprodukte und schaffte 1976 eine Weltpremiere mit dem ersten Zwei-Schicht-Fertigparkett. Der Marktführer steht dem Kunden von der Planung bis zur Umsetzung zur Seite. Die Bauwerk Parkett AG mit Sitz in St. Margrethen SG ist eine Firma, die Tradition und Hightech miteinander vereint. Mit einem Exportanteil von 46% bearbeitet das Schweizer Unternehmen bestehende Märkte und baut mit strategischen Überlegungen gezielt neue Märkte aus. Derzeit expandiert Bauwerk Parkett nach Singapur und in den arabischen Raum, wo Nachhaltigkeit grossgeschrieben wird. Das Unternehmen setzt mit ihren Produkten und Lösungen auf Ökonomie und Ökologie, was als Argument heute zählt. Hilfreich ist auch das Label «Swissness», das in den neuen Märkten für Qualität bürgt. Überdies setzt Bauwerk Parkett auf klar fokussierte Leistungen und eine effiziente wie vernetzte Logistik.

Anzeige

Contrinex Das Schweizer Unternehmen mit Sitz in Givisiez FR ist ein führender Hersteller von induktiven und photoelektrischen Sensoren. Seit der Gründung 1972 ist Contrinex von einem Einmannbetrieb zu einer kleinen multinationalen Unternehmensgruppe mit weltweit über 500 Mitarbeitenden angewachsen. Das Unternehmen mit einem Exportanteil von 97% konzentriert sich ausschliesslich auf die Entwicklung, die Fertigung und den Vertrieb von Sensorik für industrielle Anwendungen. Sensoren erfassen Bewegungen, die minuziös überwacht werden müssen, damit Maschinen und Anlagen problemlos funktionieren, sowohl unabhängig voneinander als auch miteinander. Präzision und Qualität - zwei Kernvoraussetzungen von Contrinex - erfordern gut ausgebildete Mitarbeitende, die einen genauen Blick, ruhige Hände und eine überdurchschnittliche Konzentrationsfähigkeit haben. Dieses Wissen exportiert das Unternehmen in seine Zielmärkte, schwerpunktmässig nach Brasilien und in die Mercosur-Staaten.

Anzeige