Die alljährlich stattfindende Umfrage der «Handelszeitung» bei mehreren hundert Firmen zur Jobsituation für Hochschulabsolventen und Schulabgängerinnen macht deutlich, dass die antwortenden Unternehmen trotz Rezessionsbefürchtungen und der um sich greifenden Spar- und Abbautendenzen im Moment nicht davon ausgehen, dass sie 2009 weniger Jobs für Uni- und Fachhochschulabsolvierende anbieten werden.

Doch trotz in vielen Bereichen stabiler Jobaussichten bleibt der Einstieg ins Berufsleben schwer: Die Anforderungen der Arbeitgeber steigen kontinuierlich, da sie nach wie vor aus einem grossen und konstant wachsenden Angebot auswählen können. Aufgrund der Attraktivität der Masterstudiengänge für Studierende aus dem Ausland dürfte die Zahl der Studierenden mindestens bis 2012 sogar anwachsen. Und so die Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt.