Die Anleger zeigten grosses Interesse an der diesjährigen Podiumsdiskussion der Neuen Aargauer Bank (NAB). Die 550 Plätze umfassende Trafo-Halle in Baden war bis auf den letzten Platz gefüllt. In der Eröffnungsansprache hielt Peter Bühlmann, CEO der NAB, fest, dass das Anlagejahr 2009 neben vielen Herausforderungen auch Chancen bereithalten wird.

Patrick Michelotti, Leiter Produktmanagement NAB, zeigte den Anlegern mögliche Anlagethemen auf, beispielsweise im Bereich Gesundheit und Ernährung sowie wertorientierte Investments. Fazit seiner Ausführungen war, dass jede Krise auch eine Chance sei.

Auf die Frage, wo wir in der Finanzkrise heute stehen, zeigte sich Antoinette Hunziker- Ebneter, CEO der Forma Futura Invest AG, überzeugt, dass das Schlimmste schon überstanden sei, auch wenn es sicherlich weiterhin negative Meldungen geben werde.

Skeptischer zeigte sich Stephan Hostettler, Lehrbeauftragter für Corporate Governance an der Universität St. Gallen. Die Frage, ob der Tiefpunkt schon erreicht sei - speziell bei den Banken -, könne er nicht schlüssig beantworten. Er vermeide jedoch, immer nur von Krise und Problemen zu sprechen, er sehe auch Chancen.

Für Pascal Koradi, CFO der NAB, ist es durchaus denkbar, dass es bei den grossen Banken auch dieses Jahr wieder Abschreibungen geben wird oder sogar weitere staatliche Hilfe nötig werde.

Für die Zukunft müsse die Finanzwelt nachhaltiger werden, darin waren sich die Podiumsgäste einig. Dabei seien vernünftige Zielsetzungen, Transparenz und Vertrauen wichtig.

Den Anlegern empfahlen die Experten angesichts der herrschenden unsicheren Wirtschaftslage eine breite Diversifizierung der Anlagen. Weiter sei es wichtig, eine langfristige, auf das persönliche Risikoprofil abgestimmte Anlagestrategie zu verfolgen.