PREISERWARTUNGEN. Insgesamt wurde das Jahr 2007 im Eigenheimmarkt – trotz der erneuten, starken Ausdehnung des Angebots – sowohl nachfrage- wie auch preisseitig als sehr intakt eingestuft. Auch die Mietwohnungsnachfrage war im vergangenen Jahr gemäss Aussage der Befragten gut. Die errechnete durchschnittliche Leerstandsquote bei den Mietwohnungen belief sich auf 1,8%, was einen leichten Rückgang von rund 0,2% gegenüber 2006 darstellt. Seit 2001 bewegt sich die von uns errechnete Leerstandsquote zwischen rund 1,8 und 2%. Einzige Ausnahme bildete das Jahr 2002, als die Leerstandsquote einen Wert von 1,3% ergab.

Kleine Wohnungen sind gesucht

Die jüngste Analyse nach dem nachgefragten Wohnungstyp zeigt, dass sich vermehrt kleinere Wohnungen grosser Beliebtheit erfreuen. In mittelgrossen Städten mit bis zu 100000 Einwohnern stellte die Mehrheit eine starke Nachfrage nach kleineren Wohnungen (mit weniger als 4 Zimmern) fest. In Grosszentren mit über 100000 Einwohnern stellte gar die überwältigende Mehrheit von 85% eine grosse Nachfrage nach diesem Wohnungstyp fest. Lediglich in den Grosszentren stellte die Mehrheit der Befragten eine starke Nachfrage auch nach grossen Wohnungen fest. Für das Jahr 2008 wird die Lage am Immobilienmarkt insgesamt positiv eingeschätzt. Nichtsdestotrotz lassen sich eindeutig auch pessimistischere Stimmen aus-machen. Bei den Einfamilienhäusern rechnet die Mehrheit von 46% mit unveränderten Preisen. 34% gehen von einem weiteren Preisanstieg aus, immerhin 20% rechnen aber mit Preisrückgängen. Zu analogen Ergebnissen kommen die Befragten in Bezug auf die Eigentumswohnungen. In diesem Segment schätzen die Immobilienprofis zudem die Lage deutlich zurückhaltender ein als noch in den zwei vorangegangenen Jahren, als 52 respektive 58% mit weiteren Preisanstiegen rechneten (heuer 34%). Im Bereich der Mietliegenschaften erwarten 56% für das laufende Jahr eine gegenüber dem Vorjahr unveränderte Bruttorendite. Immerhin 34% rechnen aber mit rückläufigen Renditen. Der Durchschnitt der angegebenen Bruttorenditen beläuft sich auf 5,9 bis 6,7% bei Altbauten und auf 5,2 bis 5,7% bei Neubauten.Alles in allem wird die Lage am Immobilienmarkt auch für 2008 zwar mehrheitlich positiv eingeschätzt. Angesichts der enormen Ausdehnung des Angebots in den letzten Quartalen gerade im Bereich der Eigenheime ist eine tiefere Erwartungshaltung in Bezug auf die Nachfrage sowie das Preisniveau aber sicherlich sinnvoll und angemessen. Aber auch mit Blick auf die aktuellen Turbulenzen im angelsächsischen Hypothekarmarkt ist eine gewisse Zurückhaltung vermutlich angebracht.