Platz ist mittlerweile bei vielen industriellen Unternehmen ein kritischer Faktor, besonders in Gebieten mit hohen Grund- und Immobilienpreisen. Unternehmenswachstum, saisonale Schwankungen oder ineffizient verwaltete Anlagen tragen ihren Teil dazu bei und stellen eine weitere Belastung für Unternehmen dar. Die Verlagerung der Produktion an einen anderen Standort ist jedoch meist keine Alternative, daher muss die Lösung für den Platzmangel auf dem bereits genutzten Gelände gefunden werden.

Die Produktivität beim Warenumschlag wird durch enge Platzverhältnisse und Gabelstapler, die nicht exakt den Einsatzbedingungen entsprechen, stark beeinträchtigt. Die durch den Faktor Platz vorgegebenen Bedingungen haben daher bei der Entwicklung der Hyster- Stapler höchste Priorität.

Holzlager und die Baustoffindustrie sind geradezu exemplarische Bereiche, in denen Stapler auf engem Raum eingesetzt werden müssen. Ein fahrlässig betriebener Stapler wird immer zu Schäden an der Ware führen, aber bei engen Platzverhältnissen nehmen diese Schäden dramatisch zu. Hier kann ein auf die Anwendung abgestimmter Stapler Abhilfe schaffen. Hinzu kommt, dass Fahrer auch vorsichtiger arbeiten müssen und daher oft länger für eine Aufgabe brauchen, wodurch sich die Stundenzahl unnötig erhöht.

Kompaktes Chassis

Das Gelände selbst kann in den meisten Fällen nicht umstrukturiert werden. Eine optimale Ausnutzung des Platzes ist also nur durch den Einsatz eines wendigen, aber gleichzeitig leistungsfähigen Staplers möglich. Die 1.6-7T-Modelle der Fortens-Produktreihe von Hyster mit Treibgas- oder Dieselantrieb bieten höhere Tragfähigkeiten auch bei hohen Hubhöhen, weisen aber ein kompaktes Chassis auf. Die 5.0T- und 5.5T-Fortens-Modelle wurden so konstruiert, dass sie diese Tragfähigkeit bei einem Lastschwerpunkt von 600 statt 500 mm erreichen. Gerade beim Einsatz eines Anbaugerätes an der Vorderseite des Staplers kann der erhöhte Lastschwerpunkt ausschlaggebend sein. Die H5.0FT- oder H5.5FT-Modelle von Hyster können so zum Beispiel eine Tragfähigkeit bieten, die sonst bei entsprechender Hubhöhe nur von 6 bis 7-t-Staplern erreicht wird, die aber wesentlich mehr Platz benötigen. Und auch bei den schwergewichtigen Anwendungen, bei denen eine Tragfähigkeit von mehr als 7 t verlangt wird, ist Platz ein entscheidender Faktor.

Anzeige

Gute Übersicht

Eine wesentliche Rolle spielt auch die Sicht, damit Fahrer den Stapler auch auf engem Raum sicher bewegen können. Daher sind alle Modelle der Grossstaplerreihe mit der Vista-Kabine von Hyster ausgestattet, die gute Rundumsicht bis auf die Gabelspitzen und nach hinten über das abfallende Gegengewicht hinweg ermöglicht. Im Innenbereich, wo der Platz in den Gängen oder an der Laderampe begrenzt ist, eignen sich Stapler mit Elektro- oder Treibgasantrieb besonders. Dafür wurde die S-Baureihe (Spacesaver) der Hyster-Fortens-Modelle entwickelt mit bis zu 7 t Tragfähigkeit.

Hohe Hubhöhen und ein gleichzeitig kompaktes Design mit kurzem Radstand befähigen den Stapler für Einsätze im Innenbereich, wie etwa das Lagern von Papierrollen. Der serienmässige 2,5-t-Stapler der S-Baureihe verfügt über fast das gleiche Chassis wie der entsprechende 1,8-t-Stapler der H-Baureihe. Elektrostapler werden bevorzugt für Fertigungsstrassen, zum Beladen von Lastwagen oder in Regallagern eingesetzt. In der Schweiz ist die Marke Hyster durch die Firma HKS Fördertechnik AG in Marthalen vertreten. Das Unternehmen bietet ein Komplettprogramm von Flur-Förderfahrzeugen an. Die Palette reicht vom Handhubwagen über den Gegengewichtstapler bis zum Stapler für den explosionsgeschützten Bereich. Kernkompetenzen der Firma sind Wartung und Reparatur, Leasing sowie der Handel mit neuen und gebrauchten Hubstaplern.