Zahlreiche Online-Dienste der Post und von PostFinance sind am Mittwoch während mehrerer Stunden ausgefallen. Gegen 19 Uhr waren sie dann alle wieder verfügbar. Was zur Netzwerkstörung führte, ist nach wie vor unklar.

«Die Analyse der Umstände, die zum Fehler geführt haben, dauert weiter an», teilte die Post am Abend mit. Die Ursache der Störung war eine sogenannte Fehlkonfiguration am Core-Netzwerk.

Eher keine Hacker

An einen Hackerangriff glaubt die Post allerdings nicht: Sie gehe nicht von einer Fremdeinwirkung aus, hiess in einer früheren Mitteilung. Und die Datensicherheit sei ebenfalls jederzeit gewährleistet gewesen. Man bedauere die Unannehmlichkeiten für die Kunden «ausserordentlich».

Die Netzwerkstörung trat am Mittwochvormittag gegen 10 Uhr auf. Zahlreiche Systeme der Post fielen aus. Betroffen waren unter anderem der Zahlungsverkehr von PostFinance und E-Finance.

Arbeit für Spezialisten

Auch die weiteren Online-Dienste der Post – etwa die Sendungsverfolgung oder die -Steuerung der Post – waren nicht mehr verfügbar. Und die Post war intern selber betroffen: E-Mails und Telefonie funktionierten im Unternehmen vorübergehend nicht mehr.

Seit Mittag sei ein Grossteil der Postsysteme wieder online und funktioniere normal, schreibt die Post.

(sda/mbü/gku/jfr)

Anzeige