Die Schweizerischen Bundesbahnen SBB wollen mit ihren Fernverkehr-Doppelstockzügen (FV-Dosto) in den Kurven langsamer fahren. Für Fahrgäste kommt es sonst zu Komforteinbussen, wie die SBB am Freitag mitgeteilt haben.

Sie wollen beim Bundesamt für Verkehr eine entsprechende Anpassung des Angebotskonzepts 2035 beantragen, wie es am Freitag hiess.

Massive technische Pannen und Verzögerungen

Die Dosto-Fernverkehrszüge der SBB sind seit rund vier Jahren in Betrieb. Die Einführung des neu entwickelten Zuges war von massiven technischen Pannen und Verzögerungen begleitet. Die SBB sprachen von einer «Zangengeburt» und kritisierten teils auch den Hersteller Alstom-Bombardier.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Die Zuverlässigkeit der Fahrzeuge habe sich aber stark verbessert, teilten die SBB im Februar mit. Sie sei nun vergleichbar mit der restlichen Flotte im SBB-Personenverkehr.

(sda/mbü)