1. Home
  2. Unternehmen
  3. Die Schweden stocken bei ABB auf

Kontrolle
Die Schweden stocken bei ABB auf

Spiesshofer: Der grösste Aktionär stützt die Reformpläne des CEOs. Keystone

Die Schweden erhalten mehr Gewicht bei ABB. Der grösste Einzelaktionär hält mittlerweile mehr als zehn Prozent am Industriekonzern. Der Geldgeber bekennt sich zu Spiesshofers Marschrichtung.

Veröffentlicht am 10.11.2015

Beim Industriekonzern ABB hat der grösste Aktionär sein Engagement etwas ausgebaut. Die schwedische Investor AB, welche mit Jacob Wallenberg bereits im Verwaltungsrat von ABB vertreten ist, hat den Anteil zwar nicht dramatisch erhöht, aber immerhin eine meldepflichtige Schwelle überschritten.

Neu hält Investor AB 10,03 Prozent des Aktienkapitals von ABB, wie diese am Dienstag auf ihrer Homepage bekannt gab. Davor war ein Anteil von 9,86 Prozent gemeldet gewesen. Die beiden einzigen weiteren Grossaktionäre sind Cevian und Blackrock mit einem zuletzt gemeldeten Anteil von 5,1 Prozent bzw. 3,03 Prozent.

Investor stützt ABB-Strategie

Ob Investor AB den Anteil weiter auszubauen gedenke, wollte Stefan Stern, Head of Corporate Relations, auf Anfrage nicht kommentieren. Der Ausbau des Anteils zeige aber, dass man die in ABB angelegten Mittel als gutes Investment sehe.

Überdies stellte sich Stern hinter die Strategie von ABB. «Wir sind überzeugt, dass es ABB mit den eingeleiteten Massnahmen gelingen wird, den eigenen Wert zu steigern.»

Investor und Cevian unter einer Decke

Auf die Frage, ob sich Investor AB mit Cevian, einem der beiden anderen bekannten Grossaktionäre, abspreche, erklärte Stern, dass man ständig mit sehr vielen anderen Investoren in Kontakt stehe. Genauer kommentieren wollte er dies nicht.

Bei ABB zeigte man sich auf Anfrage zufrieden mit dem Engagement von Investor AB. Wir begrüssen das anhaltende Commitment und die Inputs von Investor, hiess es in einer Stellungnahme.

(awp/ise)

Anzeige