Die Krise in der Schweizer Medienbranche führt zu einem drastischen Abbau bei der nationalen Nachrichtenagentur. Die sda streicht in den nächsten zwei Jahren zwischen 35 bis 40 Stellen, wie das Branchenportal «Persönlich» weiss. Wie viele Angestellten entlassen werden, ist nicht bekannt. Heute bietet die sda rund 180 Stellen. Das Unternehmen steckt tief in den roten Zahlen: Die sda rechnet mit einem Betriebsverlust von 1,9 Millionen Franken.

Als Teil der Sparmassnahme wird die sda das Inland- und Auslandsressort zusammenlegen. Für die Wirtschaftsberichterstattung ist neu die Finanznachrichtenagentur awp zuständig, die der sda gehört. Die Nachrichtenagentur hat erst im letzten Herbst die Fusion mit der Bildagentur Keystone bekanntgegeben. Dadurch ist die österreichische Nachrichtenagentur apa zur bedeutenden Aktionärin der sda geworden.

(mbü)

Anzeige