Er ist der Richtungsweiser für das Uhrenjahr 2010: Der Salon International de la Haute Horlogerie (SIHH) im Genfer Palexpo-Komplex, wo führende Uhrenmarken vom 18. bis 22. Januar Hof halten. Erwartet werden zur 20. Ausgabe des Genfer Salons um die 20000 Fachbesucher aus der ganzen Welt. Das weit über 1 Mrd Fr. liegende Bestellvolumen an der Rhone wird 2010 massgebend das Produktionsprogramm der Industrie im Jurabogen bestimmen.

Wohl kaum zufällig publiziert ebenfalls am kommenden Montag Richemont, mit 12 der 19 ausstellenden Marken (darunter Cartier, IWC, Jaeger LeCoul- tre, Montblanc, Panerai, Piaget, Vacheron) der eigentliche SIHH-Taktgeber, Quartalszahlen. Der Hinweis, November und Dezember hätten einen ersten Lichtblick in das triste Uhrenjahr 2009 gebracht, wäre ein hochwillkommener Stimulus für die Genfer Ordermesse.

Weihnachtsgeschäft überraschte

Einiges deutet darauf hin, dass Luxus aus der Schweiz tatsächlich vom Weihnachtsgeschäft überraschend stark profitieren konnte. Jean-Claude Biver, der CEO der LVMH-Tochter Hublot aus Nyon, schwärmt: «Der Oktober wurde zum viertbesten Monat unserer Firmengeschichte. Aber das war erst das Vorspiel. Im November schrieben wir die zweitbesten Zahlen. Doch auch diese Verkäufe wurden getoppt; der Dezember lieferte einen neuen Monatsrekord.» Damit bestätigt sich, was Biver Mitte 2009 im «Handelszeitung»-Interview erklärt hatte. Es bestünden gute Chancen, dass die Krise für die Uhrenindustrie ab Anfang 2010 der Vergangenheit angehöre.

Anzeige

Doch der Endspurt kam zu spät. Die Exportstatistik der Schweizer Uhrenindustrie wird für 2009 im Vorjahresvergleich ein zweistelliges Minus ausweisen; Schätzun-gen gehen davon aus, dass dieses knapp um die 20% oszilliert. Die Exporte dürften zwischen 13 und 14 Mrd Fr. liegen und damit die Verkäufe aus dem Jahr 2006 wiederholen.

Dass die Industrie an den Aufschwung glaubt, bekräftigen 39 kleinere Uhrenmarken, die in Genf parallel zum SIHH und unabhängig von der SIHH-Fondation erstmals die Geneva Time Exhibition (GTE) organisieren. Wesentlich wichtiger wird dann allerdings ab 17. März die «BaselWorld» sein, die weltgrösste Uhren- und Schmuckmesse, in deren Rahmen bei über 2000 beteiligten Firmen auch sämtliche Swatch-Group-Marken sowie Brands wie Rolex oder Chopard ausstellen.