Der grösste russische Bierbrauer ist kein Russe: Der dänische Carlsberg-Konzern ist die Nummer eins im Markt. Die Spitzenposition kommt das Unternehmen jetzt allerdings teuer zu stehen. Seit Anfang Dezember hat Carlsberg 15 Prozent an Börsenwert verloren. Der Grund: der Rubel-Absturz.

Die Entwicklung des Unternehmens ist überschattet von der drohenden russischen Staatspleite. Carlsberg macht mehr als ein Drittel seines Umsatzes in Russland. Dem Währungsverfall etwas entgegenzusetzen, ist schwierig. «Eine schnelle Lösung ist kaum in Sicht», sagte Carlsberg-Vorstandschef Joergen Buhl Rasmussen. 

Viertel der Umsätze von BASF aus Russland

Damit ist der Brauer nicht alleine, Marktgiganten wie Apple oder Ikea haben bereits auf die Turbulenzen in Russland reagiert. Apple stoppte am Montag seine Online-Verkäufe in Russland, nachdem der Rubel 17 Prozent an einem Tag verloren hatte. Ikea hat mittlerweile den Verkauf von Küchen eingestellt. Auch grosse Autobauer wie General Motors oder Audi haben ihre Filialen vorerst geschlossen.

Chemieriese BASF gehört laut Bloomberg zu den Firmen, die die Russlandkrise am stärksten belastet. Ein Viertel der Einnahmen des deutschen Konzerns stammen aus Russland. Ausserdem ist heute laut awp noch ein jahrelang vorbereiter Anteilstausch mit Gazprom geplatzt, bei dem es um Milliarden ging.

Unternehmen mit Schweizer Sitz am stärksten belastet

Der Stopp des Geschäfts hat auch Auswirkungen auf die BASF-Zahlen. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) dürfte im laufenden Jahr daher nur noch «leicht» statt «deutlich» steigen, für 2013 wird das Ebit auf 7,1 Milliarden Euro nach unten korrigiert. Die Belastungen bezifferte BASF auf 113 Millionen Euro im vergangenen und 211 Millionen Euro im laufenden Jahr. BASF-Aktien standen nachbörslich leicht unter Druck.

Doch ist BASF längst nicht so auf Russland angewiesen wie Carlsberg. Der russische Marktführer wird nur noch von einem Unternehmen am Markt überrundet:  Nur ein Konzern mit Sitz in Zug ist noch stärker abhängig von seinen Umsätzen in Russland (siehe Bildergalerie).

Anzeige

 

 


 

Die besten und schlechtesten Börsen 2014

1|10

In Russland herrscht Panik. Die Moskauer Börse stürzt am heutigen Dienstag (bis 16.12.14, 15 Uhr) bis zum Nachmittag fast 13 Prozent. Damit ist der Börsen-Index RTS der mit Abstand schlechteste rund um den Globus: Mit einem Minus von 53 Prozent hat er seit Jahresbeginn über die Hälfte an Wert eingebüsst.