Dieter Meier hat ein neues Projekt: Wein und Rindfleisch stellt der umtriebige Zürcher bereits her. Jetzt erweitert er seine Gastroaktivitäten, Meier will bald eigene Schokolade herstellen. Sie soll aber nicht auf herkömmliche Weise gefertigt werden: Wie die «Schweiz am Sonntag» schreibt, werden die Kakaobohnen bei Meier nicht bei hohen Temperaturen geröstet, sondern mit Wasser in einem Kaltverfahren vermahlen. Dies erlaube ihm, Schokolade mit hohem Kakaogehalt und weniger Bitterstoffen herzustellen.

«Wir glauben, dass wir sehr gute Marktchancen haben werden, weil wir reichhaltigere Aromen erzeugen können, die mit dem klassischen Prozessen schlicht und einfach nicht möglich sind», sagte Meier der Zeitung. Das Patent dafür hat er der Zürcher Hochschule in Wädenswil abgekauft.

Gespräche mit Sprüngli

Meier will für 25 Millionen Franken eine eigene Produktion aufbauen. Die Schokolade seiner neuen Firma «Oro de Cacao» soll ab Februar nächsten Jahres verkauft werden, unter anderem in einem eigenen Laden in Zürich. Meier führt diesbezüglich Gespräche mit der Confiserie Sprüngli.

Anzeige

Zudem will der Gastrounternehmer die Kakao-Grundprodukte an Schokoladenhersteller verkaufen. Über Meiers Schokoladenpläne hat zuerst das Zürcher Onlinemagazin zurichkreis8.ch berichtet.

(mbü)