Die Finanzkrise hat einmal mehr gezeigt, wie wichtig eine starke Führungscrew für den Erfolg eines Unternehmens ist. Gute Kräfte machen unter anderem auch darum einen Unterschied, weil sie vielversprechende Talente anziehen. Das ist wichtig, denn eine gut gefüllte Pipeline entscheidet über den Erfolg von morgen. Doch damit diese Talente wachsen und dereinst selber Führungsverantwortung übernehmen können, müssen sie gezielt gefördert werden.

Inklusive Praktikum im Ausland

Die feste Überzeugung lautet: Führungskräfte lernen am besten durch Erfahrung. Darum hat die Zurich Financial Services Group (ZFS) ein globales Programm entwickelt, das auf Hochschulabsolventen ausgerichtet ist, die eine Führungsposition in der Versicherungsbranche anstreben. Im Rahmen dieses Global Associate Program (GAP) werden jährlich in mehr als 20 Ländern 50 bis 80 überdurchschnittlich qualifizierte Hochschulabsolventen ausgebildet. Sie spezialisieren sich vornehmlich in den Kernbereichen Underwriting (Risikoanalyse, Produktentwicklung), Claims (Schadenmanagement) sowie Lebensversicherung.

Zurich offeriert ihren Associates direkt einen unbefristeten Arbeitsvertrag und eine klar definierte Rolle, die über die Dauer des einjährigen Programms hinausgeht. Dies im Unterschied zu anderen Programmen, in denen Associates in HR-Pools rekrutiert werden und sich am Ende des Programms unternehmensintern neu bewerben müssen. Anders als bei regional ausgerichteten Programmen vieler anderer Firmen beinhaltet GAP ein zehnwöchiges Praktikum an einem ausländischen Firmenstandort.

Anzeige

Die interkulturellen Erfahrungen aus Ländern wie Australien, China oder den USA helfen den Associates nicht nur, sich in einem internationalen Team besser zu behaupten, sondern auch ein Netzwerk zu knüpfen. Das ist besonders hilfreich bei global ausgerichteten Projekten, an denen sie mitarbeiten können. Eine weitere Besonderheit des Programms ist der Austausch mit Mitgliedern der Konzernleitung. Denn von wem könnten sie besser lernen, worauf es beim Führen ankommt?

Ein rigoroser Selektionsprozess

Hohe Sozialkompetenz und grosse Leistungsbereitschaft sind wichtige Selektionskriterien für künftige GAP-Absolventen. Im Rekrutierungsprozess müssen Bewerber, die es in die engere Auswahl geschafft haben, verschiedene Online-Tests durchlaufen, womit die analytischen, verbal-logischen und datennumerischen Fähigkeiten getestet werden. In einem nächsten Schritt werden sie zu einem persönlichen Interview eingeladen, auf das dann ein englisches Telefoninterview folgt, um sicherzustellen, dass die Kandidaten sich in der Unternehmenssprache auf hohem Niveau verständigen können. Die letzte Hürde ist eine 15-minütige Präsentation vor Vertretern ihres angehenden Geschäftsbereichs und der Personalabteilung sowie eine Fragen- und Antwortenrunde, um die Stressresistenz der Kandidaten zu prüfen.

Am Anfang des Programms werden klare Leistungsziele vereinbart, die ähnlich sind wie für Mitglieder der Führungsebene, die sich in einem Talent-Pool befinden. Vom ersten Tag an stellt der Konzern damit hohe Ansprüche an die Leistung und rasche Entwicklung seiner GAP-Absolventen. Während der gesamten Programmdauer wird die berufliche und persönliche Entwicklung der Associates sorgfältig verfolgt und wenn nötig wird unterstützend eingegriffen. Wer die Leistungsziele wiederholt nicht erfüllt, scheidet aus dem Programm aus.

Nach erfolgreichem Abschluss führen die Associates die Arbeit in ihrem Geschäftsbereich fort. Sie vereinbaren mit ihrer Einheit und ihrem Mentor neue Ziele, um ihre Karriere im Einklang mit den Unternehmensinteressen weiter voranzutreiben. Das Programm hat sich bewährt. Nach drei Jahrgangsklassen mit über 200 erfolgreichen Absolventen sind mehr als 90% immer noch bei Zurich. Die meisten Absolventen haben seither weitere Sprossen der Karriereleiter erklommen.

Anzeige

Karrieresprung schnell möglich

Ein Erfolgsbeispiel ist David Stoll (32). Der Absolvent des GAP-Jahres 2006/07 arbeitete während des Programms im Bereich Finanzen der Zurich Schweiz und absolvierte seinen Auslandeinsatz in Japan. Nur zwei Jahre später ist er heute Leiter Finanzen des Online-Versicherers Zurich Connect in der Schweiz und Mitglied des Führungsteams. Oder Nicola Kent (27), Absolventin desselben Jahrgangs in Irland: Sie wurde Anfang Jahr in die Position der strategischen Assistentin des CEO Zurich Western Europe befördert.

Mit GAP können sich talentierte junge Menschen in einem internationalen Geschäftsumfeld beweisen. Gerade in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten ist es wichtig, solche Programme aufrechtzuerhalten. Denn nur so können Unternehmen sicherstellen, dass sie in Zeiten des Aufschwungs über die nötigen Talente verfügen. Denn, wo Mitarbeitende die Möglichkeit haben, ihre Grenzen auszuloten und sich zu entwickeln, bleiben sie langfristig treu.

Anzeige