Der starke Dollar macht dem Edeljuwelier Tiffany zu schaffen. Erstmals seit fünf Jahren setzte das Unternehmen in einem Quartal weniger um als zuvor. Eine Besserung ist kurzfristig nicht in Sicht. Vorbörslich gaben die Aktien am Freitag nahezu vier Prozent nach.

Im vierten Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres 2014/2015 (zum 31. Januar) sei der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um ein Prozent auf 1,29 Milliarden Dollar gefallen, teilte Tiffany mit.

Massiver Rückgang im laufenden Quartal erwartet

Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg um 1,5 Prozent gerechnet. Im laufenden Quartal werde der Erlös wohl um zehn Prozent sinken, erklärte der Juwelier. Der Nettogewinn werde zudem um 30 Prozent zurückgehen, dann aber ab dem dritten Quartal wieder mit zweistelligen Prozentraten steigen. Insgesamt sei im laufenden Geschäftsjahr mit einem kleinen Gewinnwachstum zu rechnen.

Tiffany macht rund die Hälfte des Umsatzes ausserhalb der USA. Für die heimischen Umsätze sorgen grösstenteils Touristen. Mehr als 200 Millionen Dollar geben sie jährlich im Schnitt bei ihren Besuchen in den Juwelier-Filialen aus. Es wird aber erwartet, dass der Touristenstrom wegen des starken Dollars und wirtschaftlichen Schwierigkeiten in den Heimatländern 2015 schwächer ausfallen wird.

Anzeige

Nettogewinn gestiegen

Insgesamt erhöhte Tiffany im abgelaufenen Geschäftsjahr den Umsatz um fünf Prozent auf 4,25 Milliarden Dollar. Netto stieg der Gewinn auf 484 von 181 Millionen Dollar.

(reuters/gku/ama)