Während sich Konkurrentin Migros mit Rechtsfällen und strategischem Umbau herumschlägt, läuft es rund bei Coop. Chef Joos Sutter (56) verkündete jüngst ein Wachstum in praktisch allen Sparten. Mit einem Umsatz von 30,7 Milliarden Franken ist Coop vor dem orangen Riesen (28,7 Milliarden Franken) die Nummer eins im Detailhandel.

Doch in Basel steht bald eine gewichtige ­Änderung an: Hansueli Loosli (65) gibt altershalber, wie auch bei Swisscom, in einem Jahr das Präsidentenamt ab. Sein Einfluss beim Detailhändler war gross. Als ehemaliger Chef fusionierte er im Jahr 2001 die damals 14 Genossen­schaften und verschlankte die ­Organisation, wovon Coop heute stark profitiert.

Looslis letzter Coup

Als seinen letzten Coup hat er die frühere Bundesrätin Doris Leut­hard (56) in Position gebracht. Vor einem Jahr wurde sie in den Verwaltungsrat gewählt. Auf die Frage, ob sie das Präsidium anstrebe, wiegelte sie damals ab. Sie wolle erst schauen, ob es ihr im Verwaltungsrat gefalle.

Das tut es nun offenbar. Zwar hält sie sich noch immer bedeckt, gegenüber BILANZ sagt Leuthard aber: «Coop ist ein tolles Unternehmen.» Ein Dementi sähe anders aus.

Hansueli Loosli, Präsident des Verwaltungsrates, spricht 2019 an der GV der Swisscom.

Gibt seinen Posten bald ab: Hansueli Loosli wurde 1997 Coop-Chef und wechselte 2011 auf den Präsidentenposten.

Quelle: KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS
Anzeige

Hinweise auf Nachfolge

Dass Loosli seine langjährige ­Bekannte als Nachfolgerin installiert, zeigen zwei weitere Hinweise: Leuthard belegt mit den Mandaten bei Bell und Transgourmet die beiden anderen strategisch wichtigen VR-Posten im Konzern. Zweitens ist sie neben Loosli und Vizepräsidentin Irene Kaufmann, die ebenfalls im Frühjahr 2021 abtritt, die einzige Verwaltungsrätin im internen Prüfungsausschuss.

Dieser ­berät den Verwaltungsrat in Fragen zu Rechnungslegung, Revision und Risikomanagement. Dass Leuthard branchenfremd ist, dürfte sie durch den Vorteil ihres politischen Know-hows wettmachen. ­Gerade für einen in allen Regionen der Schweiz tätigen Händler ist das kein zu unterschätzender Trumpf. Zudem bedarf es bei Coop derzeit keiner gröberen strategischen Änderungen.

Vom Chefsessel auf den Präsidentenposten?

Ins Rennen gehen dürfte aber auch ein anderer Kandidat: Wie einst Loosli könnte Joos Sutter vom Chefsessel auf den Präsidentenposten wechseln. Er äussert sich dazu momentan nicht. Laut einem Coop-Insider sind jedoch Leuthard und Sutter die beiden valablen Kandidaten.

Sutter hat den Detailhandels­konzern in den letzten neun Jahren erfolgreich geführt. In seiner Amtszeit hat Coop den Umsatztreiber Transgourmet gekauft, das Bio-Angebot stark ausgebaut und diverse neue Formate eingeführt. Allerdings ist nach heutiger Corporate Governance ein direkter Wechsel auf den Präsidenten­posten zunehmend verpönt.

Coop-CEO Joos Sutter 2018 am Hauptsitz von Coop in Basel.

Könnte auch ins Rennen einsteigen: Joos Sutter ist seit 2010 in der Geschäftsleitung und seit 2011 Coop-Chef.

Quelle: Keystone / Gaetan Bally