1. Home
  2. Unternehmen
  3. Drogen-Geld-Razzia in Genf - Bankmitarbeiter verhört

Drogen-Geld-Razzia in Genf - Bankmitarbeiter verhört

Blick auf Genf: Drogenschmuggler wuschen hier offenbar ihr Geld. (Bild: Keystone)

Die Behörden in der Schweiz und Frankreich haben rund 20 Leute festgenommen, die zu einem Drogenschmuggler-Ring gehören sollen. Ihr Geld wuschen sie offenbar in Genf. Ein Mitarbeiter einer grossen Ban

Veröffentlicht am 11.10.2012

Razzien in der Schweiz und Frankreich: Die Behörden in beiden Ländern sind gegen eine internationale Bande vorgegangen. Deren Mitglieder werden verdächtigt, Cannabis von Marokko über Spanien nach Frankreich geschmuggelt und das Geld in Genf gewaschen zu haben. 

Die Hauptfiguren der Bande seien Schweizer Bürger aus Genf und Franzosen aus Paris, die alle aus der selben marokkanischen Familie stammten, teilte die Genfer Polizei mit. In der Stadt wurden gemäss Polizeiangaben am Mittwoch vier Hausdurchsuchungen durchgeführt und drei Personen festgenommen, schreibt die Nachrichtenagentur sda. 

Die Schweizer Behörden haben dabei laut der Nachrichtenagentur Reuters rund 3 Millionen Franken in Bargeld und Wertsachen in einem Safe gefunden, der hinter einem Wandschrank versteckt war. In Frankreich wurden dem Bericht zufolge eine Million Euro in Bargeld, zwei wertvolle Kunstwerke, zwei autonmatische Waffen und sechs Goldbarren sichergestellt. Weiter wurden 160 Luxusuhren im Wert von 2 Millionen Franken sichergestellt.

Die Bande soll zwischen Mai und Oktober rund 12 Millionen Euro durch ein komplexes System von Schweizer Bankkonten und Briefkastenfirmen gewaschen haben, schreibt Reuters unter Berufung auf die Ermittler. Mehrere Bankkonten seien nun eingefroren worden.

Polizei verhört Finanzangestellte 

Die Schweizer Polizei befragt demnach auch die Angestellten einer langjährigen Genfer Firma sowie einen Angestellten einer grossen internationalen Bank mit Sitz in Genf. Sie stehen im Verdacht, bei den Geldtransfers geholfen zu haben. 

Laut sda steht vor allem eine Genfer Finanzgesellschaft im Visier der Behörden, die verdächtigt wird, jeden Monat mehrere Millionen Euro gewaschen zu haben.

Während sda von 3 Festgenommenen in Genf und rund 20 in Paris berichtet, schreibt Reuters über insgesamt 20 Festgenommene.

(tno/chb/sda)

Anzeige