Der Reisedetailhändler Dufry verstärkt seine Präsenz in Brasilien. An den Flughäfen in São Paolo, Brasilia, Viracopos und Natal wurden neue und erweiterte Verträge mit einer Laufzeit von 10 Jahren abgeschlossen. Zum Betrieb der neuen duty-free Läden wurde ein eigenes Joint-Venture gebildet. Insgesamt wird Dufry 250 bis 275 Millionen Dollar in die verschiedenen Projekte investieren.

Nach Abschluss der Projekte erweitern sich die Ladenflächen der duty-free und duty-paid Läden in Brasilien auf insgesamt 19'702 Quadratmeter. Dies bedeute ein Anstieg von 13'626 m2 seit der Privatisierung der Flughäfen, teilt der Konzern mit Sitz in Basel am Dienstag mit. Mit 10'580 m2 entfällt dabei der Hauptteil der neuen Flächen auf zollfreie Läden und rund 3'000 m2 auf duty-paid Shops.

«Wir haben hart für den Abschluss dieser Verträge gearbeitet», wird Dufry-CEO Julian Diaz in der Meldung zitiert. Die Geschäfte in Brasilien seien damit für das kommende Jahrzehnt gesichert und es bleibe Zeit, die nächsten Schritte für die Entwicklung des brasilianischen Reisedetail-Marktes zu organisieren.

Anzeige

Expansion in São Paolo vollzogen

Über die Expansionspläne am Guarulhos International Airport in São Paulo hatte Dufry bereits Ende 2012 informiert. Nach der Mitte August vermeldeten Expansion der Ladeflächen am Terminal 2 von 1'600m2, wurde am 1. September ein Vertrag über 10 Jahre zum Betrieb von weiteren 6'860 m2 am neuen Terminal 3 abgeschlossen.

Nach erfolgtem Ausbau erhöht sich damit die Ladenfläche am Guarulhos International Airport auf mehr als 14'000 m2. Der Flughafen in São Paolo ist nach Angaben von Dufry mit 33 Mio Passagieren im Jahr 2012 der grösste Flughafen von Südamerika. Der Bau des neuen Terminal 3 soll noch vor den kommenden Fussballweltmeisterschaften bis im Mai 2014 abgeschlossen sein.

Weiter meldete Dufry den Vertragsabschluss zur Neuausrichtung des Reisedetailhandels an den Flughäfen in Brasilia und Natal, wo die duty-free und duty-paid Ladenflächen auf insgesamt 4'600 m2 erhöht werden. Zusätzliche neue Flächen entstehen auch in Viracopos (324 m2) und in Goiâna (92m2).

Joint-Venture mit Brasif

Dufry wird die neuen duty-free Läden in einem Joint-Venture mit der brasilianischen Gewerbegruppe Brasif betreiben. In einem ersten Schritt hält Dufry einen Anteil von 60% am Joint-Venture, so die Meldung. Zusätzlich bestehe die Option, die Beteiligung bis Ende 2014 auf 80% zu erhöhen.

Durch das Joint-Venture werde eine stärkere Basis für weiteres Wachstum gebildet. Die Zusammenarbeit muss von den brasilianischen Kartellbehörden noch bewilligt werden.

Die Aktien von Dufry gewinnen gegen 9.30 Uhr um 4,4 Prozent auf 131.50 Franken. Der SPI-Gesamtmarkt zeigt derweil mit einem Plus von 0,23 Prozent geringere Aufschläge.

(awp/vst/aho)