Coca-Cola bleibt gefragt: Im ersten Quartal sei der Getränkeabsatz in allen Regionen der Welt gewachsen, erklärte der Konzern am Dienstag am Sitz in Atlanta. Auch die Deutschen tranken drei Prozent mehr Limonaden und Wasser aus dem Hause Coca-Cola. Vor allem aber zeigten sich die Schwellenländern enorm durstig.

Der Konzernumsatz wuchs in der Folge um sechs Prozent auf 11,1 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um acht Prozent auf 2,1 Milliarden US-Dollar. Der Getränkemulti hat auch Minute-Maid-Säfte, Powerade-Sportgetränke oder Apollinaris-Wasser im Angebot.

(vst/muv/awp)