1. Home
  2. Unternehmen
  3. E-Bike: «Kunden dürfen mit billigeren Modellen rechnen»

Interview
E-Bike: «Kunden dürfen mit billigeren Modellen rechnen»

E-Bike: Laut Experte Maijnssen bleibt der Trend zum E-Bike.   keystone

Nach dem Rekordjahr 2012 ging der Absatz von E-Bikes nun erstmals zurück. Ist der Boom mit den batteriebetriebenen Fahrräder vorbei? Markt-Experte Pete Mijnssen gibt Auskunft.

Von Dominic Benz
am 05.03.2014

Ist der Boom mit E-Bikes vorbei?
Pete Mijnssen*:
Das glaube ich nicht. Aber der Zuwachs erfolgt nicht mehr so stürmisch wie vor ein paar Jahren noch.

Wie sehen sie die Absatz-Entwicklung 2014?
Als intakt. Die Branche wartet mit Neuerungen auf, Marktleader wie Bosch und andere haben ihre Position gefestigt. Der Branchenriese Shimano wird nächstes Jahr mit einem eigenen – und billigeren – System auf den Markt kommen.

Wird das Niveau des Rekordjahrs 2012 in den nächsten Jahren wieder erreicht werden?
Gegenüber früheren Jahren dürfen die Kunden mit billigeren und zuverlässigeren Modellen rechnen. Ich rechne mit Verkaufszahlen, die in der Grössenordnung zwischen dem Jahr 2012 und 2013 liegen.

Einige Fachleute prognostizieren ein Marktsättigung von E-Bikes. Rechnen Sie ebenfalls mit einem Durchhänger?
Eine gewisse Marktsättigung ist zu erwarten, aber der Trend zum E-Bike wird bleiben. Wir haben es mit einer ähnlichen Entwicklung zu tun, wie Anfang der Neunziger Jahre mit dem Mountainbike. Dies hat die Branche revolutioniert, beim E-Bike sehe ich es ähnlich.

In 10 Jahren soll es laut Schweizerischer Fachstelle für Zweiradfragen rund 500'000 E-Bikes auf Schweizer Strassen. Was ist Ihre Einschätzung?
Heute sind es etwa 230'000 – eine Verdoppelung in zehn Jahren ist realistisch. Voraussetzung ist allerdings auch, dass die Verkehrsinfrastruktur velofreundlicher wird. Gerade bei den schnellen E-Bikes kommt diese an ihre Grenzen. Vor allem als Pendlerfahrzeug kann das E-Bike noch attraktiver werden.

Gibt es einen neuen Trend, der das E-Bike ablösen könnte?
Ja, das elektrisch angetriebene Lastenbike. Gerade im städtischen Umfeld wird dies in Zukunft einen der Teil der Transporte mit Auto ersetzen. Allerdings benötigen diese einen höheren Standard an Verkehrswegen wie etwa breitere Velospuren.

* Pete Mijnssen ist Herausgeber und Chefredaktor der unabhängigen Schweizer Zweiradfachzeitschrift «velojournal».

Anzeige