Easyjet ist in der Schweiz weiterhin auf Steigflug: Im vergangenen Geschäftsjahr 2010/11 (per Ende September) kletterte die Zahl der Passagiere um 22 Prozent auf 7,7 Millionen. In Genf verzeichnete Easyjet ein Plus von 16 Prozent auf 4,98 Millionen, in Basel von 26 Prozent auf 2,4 Millionen Passagiere.

Die Zahl der Destinationen ab Genf, Basel und Zürich kletterte von 83 auf 94, wie Easyjet mitteilte. Im nächsten Jahr sollen je 3 weitere ab Basel (Toulouse, Faro und Ibiza) und ab Genf (Athen, Venedig und Catania) hinzu kommen.

Die Airline stationierte unlängst ein weiteres Flugzeug in Genf, wo die Flotte damit auf zwölf Maschinen wuchs. Am Euroairport in Basel blieben es sechs Maschinen. Die Zahl der Mitarbeiter stieg im vergangenen Geschäftsjahr um 111 auf 665.

Zwischen Dezember 2009 und Mai 2011 habe Easyjet an diesen beiden Standorten 300 Millionen Franken investiert. Die Fluggesellschaft erreichte damit laut eigenen Angaben in Genf und Basel einen Marktanteil von 36 respektive 45 Prozent.

Landesweit beschränkt sich der Marktanteil von Easyjet auf 18 Prozent, da die Aktivitäten am Flughafen in Zürich derzeit auf 3 Strecken nach England beschränkt sind.

Anzeige

(tno/sda)