Die im Bereich Solarenergie tätige kleine Schweizer Firma Edisun Power Europe AG hat im Hinblick auf die vor ein paar Monaten angekündigte Portfolio-Optimierung Käufer für die kleinen Photovoltaik-Anlagen in der Schweiz gefunden. Mit zwei Käufern seien entsprechende Verträge unterzeichnet worden, heisst es in einer Mitteilung . Über die finanziellen Konditionen sei dabei Stillschweigen vereinbart worden.

Einerseits übernimmt laut Mitteilung die Allgemeine Baugenossenschaft Zürich (ABZ) sieben Anlagen mit einer Leistung von insgesamt 414 kW rückwirkend per 1. Juli 2013. Die Anlagen befinden sich auf Dächern von ABZ-Siedlungen in der Stadt Zürich. Andererseits wird per 31. Dezember 2013 ein Portfolio von 32 Anlagen mit total 1,26 Megawatt (MW) Leistung an die Luzernische BE Netz AG übertragen.

Neun grösste Anlagen verbeiben in der Gruppe

Der Verkauf dieser Anlagen wird den Angaben zufolge als «Share Deal» gestaltet: BE Netz wird die Edisun Power AG, eine Schweizer Tochtergesellschaft der Edisun Power Europe, übernehmen und neu unter dem Namen BE Netz Energie AG weiterführen. Die neun grössten Schweizer Anlagen verbleiben in der Edisun Power Gruppe.

Anzeige

Aufgrund des Anlagenverkaufs wird das Portfolio der Edisun Power Gruppe Ende 2013 noch 33 Anlagen mit 13,2 MW Leistung umfassen, gegenüber 72 Anlagen mit 14,9 MW Mitte 2013. Der Stromertrag reduziert sich auf Jahresbasis 2012 um zirka 1 Millionen Franken bzw. rund 13 Prozent.

Mit dem Verkaufserlös würden unter anderem die zwei Anleihen (Laufzeit 2004-2014) von 2,015 Millionen Franken (Zinssatz 4 Prozent) sowie 0,450 Millionen Euro (Zinssatz 5 Prozent) vorzeitig per 30. November 2013 zurückbezahlt, heisst es.

Das Unternehmen hatte Ende Februar 2013 eine umfassende Neuorientierung angekündigt. Nun heisst es dazu: Während die Kapitalherabsetzung bereits abgeschlossen sei, seien weitere wichtige Massnahmen zur Kostenreduktion, wie zum Beispiel die Umstellung des Rechnungswesens von IFRS auf Swiss GAAP FER, eingeleitet und auf Kurs.

Edisun hatte im vergangenen Geschäftsjahr 2012 bei einem Gesamtumsatz von 8,22 Millionen einen Verlust von 2,62 Millionen Franken erlitten.

(vst/sda)