Die Firma SFS unimarket AG steht auf dem 1. Rang des diesjährigen «Swiss Logistics Award». Sie erhielt den Preis für eine einfache, auf RFID basierende Logistiklösung für C-Teile «turnLOG». Volumenstarke Verbrauchsteile erfordern in der Lagerhaltung einen hohen Bewirtschaftungsaufwand bei geringem Warenwert. Übliche Lösungen zur Nachbestelloptimierung nutzen Barcode-Scanner oder Wägesysteme, welche aber vergleichsweise aufwendig sind. Technisch einfach, bedienerfreundlich und prozesssicher ist die Lösung «turnLOG», die von SFS unimarket und Intellion entwickelt wurde.

Die Lösung ist bei Schweizer Industriebetrieben wie Müller Martini Buchbinde-Systeme AG, Aebi & Co AG und Steinemann Technology AG bereits im Einsatz. Die Lösung ist charakterisiert durch Einfachheit, Mobilität und Flexibilität, die mit dem Einsatz der RFID-Technologie erreicht wird.

Finanzdienstleister auf Rang zwei

Den zweiten Rang belegt die Firma GSCF Global Supply Chain Finance. Das Zuger Finanzdienstleistungsunternehmen überzeugte mit einem Konzept zur Optimierung der Finanzströme in den globalen Supply Chains. Die Marktnische erwuchs aus dem weltweiten Trend zur offenen Rechnung statt Akkreditiven. Das Konzept erlaubt die Reduktion der gebundenen finanziellen Ressourcen, erhöht die Liquidität und senkt dadurch die Kapitalkosten. Der physischen Supply Chain folgend, werden die Forderungs- und Verpflichtungsvolumen der involvierten Unternehmen erfasst und gebündelt. Durch die Einschaltung einer Zwischenfinanzierungsquelle erhält der Verkäufer sein Geld schneller, während der Käufer eine längere Zahlungsfrist geniesst. Den teilnehmenden Parteien stehen ein umfassendes webbasiertes Reporting sowie Statistiken zur Verfügung.

Den dritten Rang eroberte sich die Firma AirPlus International AG, die klimaneutrale Geschäftsflüge ohne zusätzlichen administrativen Aufwand ermöglicht. Das Carbon-Offset-Programm von AirPlus ermöglicht die automatisierte Abrechnung von Klimaschutzbeiträgen für Geschäftsflüge. Hat sich ein Kunde für das Angebot entschieden, übermittel AirPlus nach der Flugbuchung die Daten der Transaktion an einen Carbon-Offset-Provider. Der Provider kalkuliert die Höhe des Klimaschutzbeitrages auf Basis der Kundenwünsche und liefert die Beträge an AirPlus zurück. Das spezielle an dieser Lösung besteht in der Automation der gesamten Informationen mittels elektronischem Datenaustausch.

Anzeige

Gewinner Public Award: Die Rega

Mehr als 2 Mio Gönnerinnen und Gönner finanzieren heute die 1952 gegründete Schweizerische Rettungsflugwacht. Die Non-Profit-Organisation leistete 2007 knapp 13 500 Einsätze. Die als gemeinnützig anerkannte Rega erzielte 2007 einen Umsatz von 137 Mio Fr. Haupteinnahmequellen sind die Gönnerinnen und Gönner mit Beiträgen von 77 Mio Fr. sowie der Flugbetrieb, der 63 Mio Fr. einbrachte. Der erzielte Reingewinn von 21 Mio Fr. fliesst vollständig in die Reserven der Stiftung, die zu 93% eigenkapitalfinanziert ist. Im Gegensatz zu anderen Luftrettungsorganisationen auf der Welt ist die Rega nicht staatlich, sondern privat finanziert. Deshalb wird sie oft als Modell für den Aufbau ähnlicher Organisationen angesehen.Die nominierten Unternehmen des Swiss Logistics Award sind berechtigt, an der Ausscheidung um den «European Award for Logistics Excellence» teilzunehmen. Die nächste Verleihung findet anlässlich der Eurolog am 12. Juni 2009 in Prag statt, dem jährlichen Logistik-Kongress der European Logistics Association (ELA).