Mittlerweile hat die Finanzkrise auch die hiesige Realwirtschaft erreicht. Die Folgen des anspruchsvollen Marktumfelds bekommen insbesondere auch Unternehmer und Führungskräfte in mehrfacher Hinsicht zu spüren. Als Firmenchefs sind sie mit schwindenden Umsätzen im Unternehmen konfrontiert, als Privatanleger unter Umständen mit massiven Verlusten im Portfolio. Grund für die doppelte Exponierung ist die enge Verflechtung der privaten mit den geschäftlichen Vermögenswerten. Sie stehen in Wechselwirkung zueinander und bewegen sich bei einem Abwärtstrend in der Regel im Gleichschritt nach unten.

Die Verwerfungen an den Finanzmärkten und der Wachstumsrückgang zeigen einmal mehr die fundamentale Bedeutung einer breiten Diversifikation der Anlagerisiken auf. Bei ihren Risikoüberlegungen sollten Unternehmer sogar noch einen Schritt weiter gehen: Zu berücksichtigen sind insbesondere die Gesamtrisiken, die aus der Verbindung des privaten mit dem geschäftlichen Vermögen resultieren.

Optimierung der Gesamtrisiken

Eine zentrale Rolle bei Wechselwirkungen zwischen privaten und geschäftlichen Vermögenswerten spielen Unternehmensbeteiligungen, bei Geschäftsleitungsmitgliedern etwa in Form von gesperrten Aktien oder Optionen.

Abhängigkeiten entstehen für Firmenchefs auch durch Lohn- und Honorarzahlungen oder bei der Finanzierung der privaten Vorsorge. Weiter ergeben sich Verflechtungen aus der privaten Nutzung des Geschäftsvermögens, beispielsweise bei der Finanzierung privater Liegenschaften. Weit reichende Auswirkungen haben zudem Kapitalerhöhungen und Dividendenausschüttungen. Und nicht zuletzt schlägt die Entwicklung des Firmenwerts bei einer späteren Veräusserung der gehalten Wertschriften im Rahmen einer Nachfolgelösung direkt auf die private Vermögenssituation nieder.

Anzeige

Schaffung von Spezialteams

Im klassischen Private Banking werden nicht selten Anlageentscheide mit Blick auf die Anlagestrategie der Bank gefällt und nicht aufgrund der individuellen Bedürfnisse eines Unternehmers.

Allerdings sind die Ansprüche entsprechend den spezifischen Bedürfnissen von Firmenchefs und Führungskräften an das Private Banking ungleich komplexer. Denn die private Vermögenslage muss zwingend in enger Abstimmung mit der unternehmerischen Tätigkeit erfolgen. Firmenchefs bedürfen eines ganzheitlichen Beratungsansatzes, der sämtlichen Vermögens-, Steuer- und Vorsorgefragen gebührend Rechnung trägt.

Eine optimale Strukturierung der Vermögenswerte und die breite Diversifikation der Gesamtrisiken tragen massgeblich dazu bei, die Abhängigkeiten der Firmenchefs von der generellen Entwicklung ihres Unternehmens oder Arbeitgebers zu reduzieren. Gefragt sind hierbei Berater, die die komplexen unternehmerischen Hintergründe und die vielschichtigen Vermögensrelationen verstehen, welche sich an der Schnittstelle von Privatperson und Unternehmen ergeben.

Da das hierfür notwendige Know-how die Grenzen des klassischen Private Banking sprengt, bauen erstklassige Privatbanken spezialisierte Teams auf, die sich konsequent auf die massgeschneiderte Betreuung von Unternehmern und Führungskräften konzentrieren. Die Teams setzen sich aus Beratern zusammen, die aufgrund ihrer Erfahrung in der Wirtschaft über einen engen Bezug zum Unternehmertum verfügen. Die gezielte Fokussierung der Beratungskompetenzen auf die spezifischen Private- Banking-Bedürfnisse von Unternehmern wird künftig markant an Bedeutung gewinnen.