Tischkultur, einst für viele gleichbedeutend mit Angst und Schrecken am Mittagstisch. Vorbei - lustvoll tafelt man heute, Genuss pur ist angesagt. Abwechslung bietet nicht nur der Menuplan, denn tagein, tagaus dasselbe Service auf dem Tisch - das war gestern. «Open Dining» heisst der aktuelle Trend - erlaubt ist, was gefällt, je fantasievoller, desto besser. Die moderne Tischkultur liebt Inszenierungen. Rund war einmal, heute deckt man den Tisch mit Gedecken in neuen Formen, für veränderte Essgewohnheiten und für jede Gelegenheit, vom Frühstück bis zum Mitternachts-Diner. Nie war stilvoll Tafeln so einfach wie heute. «Open Dining» - das Spiel der grenzenlosen Vielfalt kann beginnen. Internationale Trendshows wie eine «Ambiente», «Maison & Objets», «Ornaris» oder «Blickfang» - alle öffnen ihre Tore auch privaten Besuchern - zeigen neue Tendenzen, neue Designer und neue Materialien.

Modisch beschwingt

Der gedeckte Tisch präsentiert sich modisch beschwingt, als fantasiereicher, individueller Catwalk. Auf dem Laufsteg Tisch brillieren mit Fantasie gestaltete, mit Formen spielende, schöne neue Gedecke und Bestecke. Bekannte Namen entdecken die unendlichen Möglichkeiten des Verarbeitens und Gestaltens von Porzellan und Silber. So werden Trinkgefässe oder Karaffen aus Silber - einst Begleiter wichtiger Jubiläen und danach im Buffet auf Nimmerwiedersehen versorgt - heute von Elia Gilli für Jetzler neu interpretiert zu ultramodernen Designobjekten und Sammlerstücken.

Wenn die berühmte Patricia Urquiola sich mit Porzellan befasst, entsteht zwangsläufig etwas völlig Neues, wie die Formen mit den filigranen Verzierungen ihres Porzellans für Rosenthal. Da hat sie schon vor Monaten den in dieser Saison beginnenden Trend der Haute Couture für Spitzen vorweggenommen.

Comeback des Silbers

Apropos Silber. Das Silberbesteck erlebt eine grosse Wiedergeburt. Kann man verstehen, wenn man die Probe aufs Exempel macht. Selbst ein Joghurt mit dem Silberlöffel genossen schmeckt einfach anders. Man muss Silber im Mund kosten, den Geschmack auf der Zunge spüren. Also raus aus den Besteckkästen und Schubladen, täglich auf den Tisch. Dann läuft es nämlich auch nicht an, seine bakterienhemmende Wirkung ist längst bewiesen und eventuelle Kratzspuren im Laufe seines langen Lebens stören niemanden, denn sie erzählen Geschichten.

Anzeige

Neue Wege gehen auch die spanischen Porzellanhersteller Lladro: Sie beauftragen junge Designer aus aller Welt, die Nippesfigur neu zu entdecken. Die Resultate sind erstaunlich, der Mut des Herstellers beträchtlich. Das bringt uns direkt zum Thema «Kitsch»: Er ist nicht nur erlaubt, Kitsch muss sein! BlingBling ist «in», viel Glitter, Gold und Platin. Die berühmten Kristalle prangen überall, sogar auf der Bettwäsche. Kitsch ist aber auch die neu entdeckte Liebe der Städter zu allem, was «Bio» heisst. Die neue «grüne Elite» mit landwirtschaftlichen Wellnessoasen, fast wie im Paradies. Mit Möbeln und Küchen aus exotischen Hölzern, selbstverständlich zertifiziert (wers glaubt).

Mit den neuen Formen und Dekors der Gedecke lässt sich wunderbar kombinieren. Somit entfällt die Notwendigkeit, ganze Services für sechs oder zwölf Personen anzuschaffen. Paarweise genügt, dann kann man mit jeweils zwei Sets spielen. Die neuen Tendenzen sind zahlreich, die Themen unendlich. Hier wird jeder finden, was ihm gefällt. Kombinieren kann man Ton in Ton oder kunterbunt, unkompliziert modern oder Stilepochen mit modernen Akzenten auffrischen.

Mode in höchster Raffinesse

L’heure bleue - die Mystik der blauen Stunde. Romantischer Tagesausklang. Auf weisses Porzellan von Hand gemalte blaue Blumen, Gräser und Schmetterlinge für romantische Stunden. Von Glaskünstlern mundgeblasene Trinkgläser und Schalen wie tiefblaue skandinavische Seen schmücken jeden Tisch. Schwarzweiss: Die ewige Magie der Gegensätze. Schwarz allein kann düster sein, pures Weiss steril. Gemeinsam sind sie ein perfektes Paar. Der Kontrast wirkt chic und edel, modern und spannend. Ein Klassiker, der niemals aus der Mode kommt. Die Formensprache des Art déco zu Beginn des 20. Jahrhunderts passt perfekt in unsere Zeit. Elegant, raffiniert einfach, zurückhaltend im Ausdruck und dennoch präsent. Haute Couture - der Name sagt es: Mode in höchster Raffinesse. Beeindruckend mutig, für Menschen, denen Werte wichtig sind. Magische Momente. Unkonventionelle Formen und Farben überraschen. Und vermeintlich bekannte traditionelle Motive werden auf Porzellan neu interpretiert.

Anzeige