«Josef Felders Entschlossenheit und seine Zielstrebigkeit waren stets die Garanten für seinen beruflichen Erfolg. Er ist ein Mensch, der mit seinen Ideen überzeugt und der immer wieder neue Herausforderungen annimmt.» Dies schreibt nicht etwa ein guter Freund über den Ex-CEO des Flughafens Zürich (1998 bis 2007). Das Zitat stammt von Felders Homepage: «Seit 2008 ist Josef Felder hauptberuflich unabhängiger Verwaltungsrat.»

Im 1. Halbjahr seines neuen Jobs hat es Felder zu viel Arbeit gebracht. Insgesamt konnte er sich neun neue Mandate aneignen (siehe Tabelle), total steht er bei zehn. In gewissem Sinne wandelt Felder als «Multi-Verwaltungsrat» auf den Spuren von Andreas Schmid, unter dem Felder gedient hat, da Schmid neben anderen VR-Mandaten auch VR-Präsident der Zürcher Flughafenbetreiberin Unique ist.

Sein jüngstes Engagement ist das erste, das mit Felders Aviatik-Vergangenheit zu tun hat: Der einstige Crossair-Manager wird per 1. November 2008 VR-Mitglied bei Edelweiss Air, die auf dieses Datum von Kuoni an Swiss verkauft wird. «Ich freue mich auf meine neue Aufgabe und nehme die Herausforderung im schwierigen Airline-Umfeld gerne an», lässt sich Felder in einer Mitteilung zur Berufung zitieren.In zwei Fällen handelt es sich nicht um Ernennungen, sondern um Neugründungen: Gutsbetrieb Oetlishausen und Holzpower Wärmeverbund. Beide Firmen haben ihren Sitz in Hohentannen TG, wo Felder vor Jahresfrist das Schloss Oetlishausen der Stadt Zürich für rund 2,8 Mio Fr. abgekauft hat. Hier will Felder eine Pferdepension mit zwölf Boxen und eine Damhirschzucht – vorgesehen sind 10 bis 20 Tiere – betreiben. Holzpower bezweckt «Produktion sowie Verkauf von Wärmeenergie mittels einer Grossfeuerungsanlage». Praktisch, dass Felder schon im Verwaltungsrat von Schulthess sitzt. Eine deren beiden Geschäftssparten ist die Wärme-/Kältetechnik.

Anzeige

Ein weiteres Mandat vergab die Luzerner Kantonalbank an Felder. «Felder stammt ursprünglich aus Wolhusen LU», erklärt das Finanzinstitut. Wortreicher wird seine Wahl zum Präsidenten von Pro Juventute beschrieben: «Felder verfügt über fundierte Berufserfahrung in unterschiedlichen Disziplinen, die er in seine Stiftungsarbeit einbringen kann.» Unklar ist dagegen sein Draht zur HTC, der seit mehr als einem Jahr besteht. Der taiwanesische Technologiekonzern produziert Mobiltelefone.

Auch bei den restlichen VR-Mandaten ist der Grund für seine Berufung ohne Detail-Kenntnisse nicht ersichtlich. Tatsache ist, dass Felder auch den Verwaltungsräten von Zingg-Lamprecht, Amag und Careal angehört. Äussern will sich der eidg. dipl. Buchhalter/Controller nicht. Auf Anfrage der «Handelszeitung» schreibt Josef Felder: «Auf die Beantwortung der Fragen verzichte ich.»