Martin Hubatka hat für 5 m lange Fischerboote oder bis zu 35-m-Megayachten das Passende an Radar, Navigation, Autopiloten, Echoloten mit Fischfanggründen, Satelliten-TV, VHF-Antennen, Software, Instrumenten und Sicherheitssystemen. Seit über zehn Jahren ist der 41-Jährige Inhaber der 1989 von Cyril Sturm gegründeten Yachtech AG und als solcher auch Schweizer Generalimporteur von Raymarine, dem weltweit grössten Anbieter von elektronischem Schiffszubehör. Bereits in seinem vorherigen Unternehmen Electrics for Yachting verstand es Hubatka, auf die mannigfaltigen Bedürfnisse und Erfordernisse der Segel- und Motoryachtbesitzer aus dem Effeff einzugehen.

«Früher waren Anlagen mit heute vergleichbaren Funktionen voluminöser und 50000 bis 60000 Fr. teuer. Inzwischen gibt es Spitzengeräte ab 8000 bis 20000 Fr. Statt einer rudimentären 2-D-Karte werden 3-D-Karten bis hin zur Fotokarte und selbst ein mit einer Seekarte überblendbares Radarbild geboten», schwärmt Hubatka. AIS (Automatic Identification System), ein automatisches Navigations-Erkennungssystem über UKW-Funkfrequenz, mit dem sich andere Schiffe und deren Kurs, Geschwindigkeit und Position orten lassen, gehört heute insbesondere auf dem Meer und auf grossen Seen zu einer guten Elektronik an Bord», erläutert Hubatka.