Dass die Schweizer Wirtschaft auf die Personenfreizügigkeit und das Paket der Bilateralen I angewiesen ist, steht für deren Spitzenverbände ausser Frage. Deren Aufgabe wäre ein Eigengoal für Wirtschaft, Gewerbe und Bauern, betonten die Wirtschaftsvertreter zum Auftakt des Abstimmungskampfs.

Wichtige Wirtschaftsverträge

Kein Wunder: Die sieben Abkommen der Bilateralen I von 1999 sind - anders als die thematisch breiteren Bilateralen II - ein Paket von Wirtschaftsverträgen. Sie bauen Handelshemmnisse ab, verbessern die Chancen bei öffentlichen Aufträgen in der EU, erleichtern den Käseexport und regeln den Flug- und Landverkehr. Sogar das Forschungsabkommen ist wirtschaftlich relevant. Die wissenschaftliche Kooperation mit der EU sei für die Maschinenindustrie sehr wichtig, betont der Kommunikationschef von Swissmem, Ruedi Christen: «Als Land ohne Rohstoffe müssen wir an der Spitze der Innovation sein.»

Wichtige Wirtschaftsverträge

Kein Wunder: Die sieben Abkommen der Bilateralen I von 1999 sind - anders als die thematisch breiteren Bilateralen II - ein Paket von Wirtschaftsverträgen. Sie bauen Handelshemmnisse ab, verbessern die Chancen bei öffentlichen Aufträgen in der EU, erleichtern den Käseexport und regeln den Flug- und Landverkehr. Sogar das Forschungsabkommen ist wirtschaftlich relevant. Die wissenschaftliche Kooperation mit der EU sei für die Maschinenindustrie sehr wichtig, betont der Kommunikationschef von Swissmem, Ruedi Christen: «Als Land ohne Rohstoffe müssen wir an der Spitze der Innovation sein.»

Anzeige

Wichtige Wirtschaftsverträge

Kein Wunder: Die sieben Abkommen der Bilateralen I von 1999 sind - anders als die thematisch breiteren Bilateralen II - ein Paket von Wirtschaftsverträgen. Sie bauen Handelshemmnisse ab, verbessern die Chancen bei öffentlichen Aufträgen in der EU, erleichtern den Käseexport und regeln den Flug- und Landverkehr. Sogar das Forschungsabkommen ist wirtschaftlich relevant. Die wissenschaftliche Kooperation mit der EU sei für die Maschinenindustrie sehr wichtig, betont der Kommunikationschef von Swissmem, Ruedi Christen: «Als Land ohne Rohstoffe müssen wir an der Spitze der Innovation sein.»

Wichtige Wirtschaftsverträge

Kein Wunder: Die sieben Abkommen der Bilateralen I von 1999 sind - anders als die thematisch breiteren Bilateralen II - ein Paket von Wirtschaftsverträgen. Sie bauen Handelshemmnisse ab, verbessern die Chancen bei öffentlichen Aufträgen in der EU, erleichtern den Käseexport und regeln den Flug- und Landverkehr. Sogar das Forschungsabkommen ist wirtschaftlich relevant. Die wissenschaftliche Kooperation mit der EU sei für die Maschinenindustrie sehr wichtig, betont der Kommunikationschef von Swissmem, Ruedi Christen: «Als Land ohne Rohstoffe müssen wir an der Spitze der Innovation sein.»

Wichtige Wirtschaftsverträge

Kein Wunder: Die sieben Abkommen der Bilateralen I von 1999 sind - anders als die thematisch breiteren Bilateralen II - ein Paket von Wirtschaftsverträgen. Sie bauen Handelshemmnisse ab, verbessern die Chancen bei öffentlichen Aufträgen in der EU, erleichtern den Käseexport und regeln den Flug- und Landverkehr. Sogar das Forschungsabkommen ist wirtschaftlich relevant. Die wissenschaftliche Kooperation mit der EU sei für die Maschinenindustrie sehr wichtig, betont der Kommunikationschef von Swissmem, Ruedi Christen: «Als Land ohne Rohstoffe müssen wir an der Spitze der Innovation sein.»

Wichtige Wirtschaftsverträge

Kein Wunder: Die sieben Abkommen der Bilateralen I von 1999 sind - anders als die thematisch breiteren Bilateralen II - ein Paket von Wirtschaftsverträgen. Sie bauen Handelshemmnisse ab, verbessern die Chancen bei öffentlichen Aufträgen in der EU, erleichtern den Käseexport und regeln den Flug- und Landverkehr. Sogar das Forschungsabkommen ist wirtschaftlich relevant. Die wissenschaftliche Kooperation mit der EU sei für die Maschinenindustrie sehr wichtig, betont der Kommunikationschef von Swissmem, Ruedi Christen: «Als Land ohne Rohstoffe müssen wir an der Spitze der Innovation sein.»

Anzeige

Wichtige Wirtschaftsverträge

Kein Wunder: Die sieben Abkommen der Bilateralen I von 1999 sind - anders als die thematisch breiteren Bilateralen II - ein Paket von Wirtschaftsverträgen. Sie bauen Handelshemmnisse ab, verbessern die Chancen bei öffentlichen Aufträgen in der EU, erleichtern den Käseexport und regeln den Flug- und Landverkehr. Sogar das Forschungsabkommen ist wirtschaftlich relevant. Die wissenschaftliche Kooperation mit der EU sei für die Maschinenindustrie sehr wichtig, betont der Kommunikationschef von Swissmem, Ruedi Christen: «Als Land ohne Rohstoffe müssen wir an der Spitze der Innovation sein.»

Wichtige Wirtschaftsverträge

Kein Wunder: Die sieben Abkommen der Bilateralen I von 1999 sind - anders als die thematisch breiteren Bilateralen II - ein Paket von Wirtschaftsverträgen. Sie bauen Handelshemmnisse ab, verbessern die Chancen bei öffentlichen Aufträgen in der EU, erleichtern den Käseexport und regeln den Flug- und Landverkehr. Sogar das Forschungsabkommen ist wirtschaftlich relevant. Die wissenschaftliche Kooperation mit der EU sei für die Maschinenindustrie sehr wichtig, betont der Kommunikationschef von Swissmem, Ruedi Christen: «Als Land ohne Rohstoffe müssen wir an der Spitze der Innovation sein.»

Anzeige

Wichtige Wirtschaftsverträge

Kein Wunder: Die sieben Abkommen der Bilateralen I von 1999 sind - anders als die thematisch breiteren Bilateralen II - ein Paket von Wirtschaftsverträgen. Sie bauen Handelshemmnisse ab, verbessern die Chancen bei öffentlichen Aufträgen in der EU, erleichtern den Käseexport und regeln den Flug- und Landverkehr. Sogar das Forschungsabkommen ist wirtschaftlich relevant. Die wissenschaftliche Kooperation mit der EU sei für die Maschinenindustrie sehr wichtig, betont der Kommunikationschef von Swissmem, Ruedi Christen: «Als Land ohne Rohstoffe müssen wir an der Spitze der Innovation sein.»

Wichtige Wirtschaftsverträge

Kein Wunder: Die sieben Abkommen der Bilateralen I von 1999 sind - anders als die thematisch breiteren Bilateralen II - ein Paket von Wirtschaftsverträgen. Sie bauen Handelshemmnisse ab, verbessern die Chancen bei öffentlichen Aufträgen in der EU, erleichtern den Käseexport und regeln den Flug- und Landverkehr. Sogar das Forschungsabkommen ist wirtschaftlich relevant. Die wissenschaftliche Kooperation mit der EU sei für die Maschinenindustrie sehr wichtig, betont der Kommunikationschef von Swissmem, Ruedi Christen: «Als Land ohne Rohstoffe müssen wir an der Spitze der Innovation sein.»

Anzeige