Unter dem Namen Amarok präsentiert Volkswagen Nutzfahrzeuge in diesen Tagen den ersten Pick-up eines europäischen Volumenherstellers. Die Markteinführung in Südamerika ist für das Frühjahr 2010 vorgesehen, im Sommer 2010 kommt das Fahrzeug dann auch nach Europa. Mit dem Amarok will Volkswagen in Zukunft auf den weltweiten Pick-up-Märkten, welche bislang überwiegend von japanischen Herstellern dominiert wurden, ein gewichtiges Wort mitreden Bereits auf der IAA Nutzfahrzeuge 2008 hatte Volkswagen Nutzfahrzeuge eine erste Studie des neuen Fahrzeugs präsentiert und damit einen ersten Vorgeschmack auf die neue, vierte Baureihe der Marke gegeben. Der Amarok wird im argentinischen Volkswagen-Werk «Pacheco» bei Buenos Aires vom Band laufen.

Der Name Amarok stammt aus der Sprache der in Nordkanada und Grönland lebenden Inuit - und bedeutet Wolf. Der Wolf gilt bei den Inuit, einer Volksgruppe der Eskimos, als der König der Wildnis und beeindruckt durch seine Kraft und Robustheit, seine Ausdauer und seine Überlegenheit.

Start in Brasilien

Darüber hinaus wird dieser Name vor allem im romanischen Sprachraum - zu dem auch die Hauptmärkte Brasilien und Argentinien zählen - mit der wörtlichen Bedeutung - «er liebt Steine» - assoziiert. Gerade auf diesen Märkten, in denen Pick-ups als Freizeit- und Nutzfahrzeuge aufgrund ihrer Vielseitigkeit zu den gefragtesten Automobilen gehören - wird die Geländetauglichkeit und auch die Zuverlässigkeit solcher Fahrzeuge ein wesentlicher Kaufgrund sein.

«Dieser Name passt sehr gut zu den Eigenschaften unseres Pick-up, denn der Amarok soll auf allen relevanten internationalen Märkten positive Assoziationen wecken und gegen etablierte Wettbewerber vom Start weg überzeugen», unterstreicht Stephan Schaller, Sprecher des Vorstands der Marke Volkswagen Nutzfahrzeuge. Der Amarok ist der erste Pick-up dieser Art eines europäischen Volumenherstellers und trifft in dem Segment der 1-t-Klasse vor allem auf asiatische Wettbewerber. Nach Caddy, Transporter, Multivan, Crafter, California sowie den beiden ausschliesslich in Südamerika angebotenen Saveiro und T2 kommt nun das nächste Modell der Marke VW-Nutzfahrzeuge; es gilt als wichtiger Baustein der Wachstumsstrategie des Konzerns.

Anzeige