Die Idee zu einer Kunststoffmesse kam aus der Branche selber. In der Folge wurden 15 Unternehmen befragt und alle Ausbildungsstätten besucht. Daraus ergab sich ein Konzept, das auch den Kunststoff Verband Schweiz (KVS) überzeugte. So übernahm der KVS zusammen mit der Fachgruppe «Kunststoffmaschinen» der Swissmem das Patronat.

An der «Swiss Plastics» waren von den Rohstofflieferanten über den Maschinenbau und die verarbeitende Industrie bis hin zum Recycling alle Bereiche der Wertschöpfungskette vertreten. Alle Ausbildungsstätten präsentierten an der Sonderschau Produkte, die aus der Zusammenarbeit zwischen den Schulen und Firmen entstanden sind. Daneben standen im Forum 33 Referate zu den Themen Verkehr, Medizin, Verpackung, Bau und Maschinen auf dem Programm. Auch der Romandie bot die Messe eine Plattform. Im Forum wurde täglich eine Stunde auf Französisch referiert.

Von den insgesamt 180 Ausstellern kamen 52 aus dem Ausland. Dies ist nicht verwunderlich, denn jährlich exportiert die Branche Kunststoffe im Wert von 4 Mrd Fr. Auch

Albert Schwarzenbach, Beauftragter für Kommunikation der Messe Luzern, weiss, dass der Export für die Schweiz wichtig ist. Er erachtet den Know-how-Austauch als entscheidend und sieht deshalb die Messe als Chance. «Netzwerke sind der Anfang des Erfolgs», so Schwarzenbach.

Anzeige

Erfolgreich war denn auch diese erste Kunststoffmesse. An den drei Tagen kamen insgesamt 3700 Besucherinnen und Besucher nach Luzern. Damit wurden alle Erwartungen übertroffen. In einer ersten Umfrage zeigten sich die Ausstellenden mit der neuen Branchenplattform zufrieden.

Deshalb konnte sich Ernesto Engel, Geschäftsführer des Kunststoff Verbands, freuen: «Die Messe ist ein grosser Erfolg, sowohl was die Präsentation als auch den Publikumsaufmarsch betrifft.» Nach diesem gelungenen Auftakt soll die Messe nun alle zwei Jahre durchgeführt werden. Die nächste «Swiss Plastics» wird vom 12. bis 14. Januar 2010 stattfinden.