Nachdem die Basler Kantonalbank im Jahr 2005 mit der Emission von Discountzertifikaten das Geschäftsfeld der strukturierten Finanzprodukte erstmals betreten hatte, begann im Verlaufe des Jahres 2006 mit dem Zuzug eines Teams von erfahrenen Spezialisten der eigentliche Aufbau dieser Geschäftssparte. Seither hat sie ihre Produktpalette kontinuierlich erweitert. Die Basler Kantonalbank orientiert sich dabei am Kategorisierungsmodell des Schweizerischen Verbands für Strukturierte Produkte. Im vergangenen Jahr wurden rund 130 Produkte emittiert. Das Schwergewicht liegt dabei auf Partizipations- und Renditeoptimierungsprodukten. Gezielt offerierte die Basler Kantonalbank ihren Kunden auch einige Warrants, womit auch die Produktkategorie Hebel abgedeckt wurde.

Tiefe Spuren der Finanzkrise

Nach Jahren des stetigen Wachstums hat die Finanzkrise 2008 auch im Markt für strukturierte Produkte tiefe Spuren hinterlassen. Anleger sind zurückhaltender geworden und berücksichtigen das Emittentenrisiko wesentlich stärker als noch vor einem Jahr. Als Institut mit Staatsgarantie schneidet die Basler Kantonalbank sowohl beim Kredit-Rating wie auch bei den Credit Spreads gut ab. Im Juni 2008 hat Standard & Poor’s das langfristige Rating von AA+ erneut bestätigt und den Ausblick von «stabil» auf «positiv» erhöht. Die Basler Kantonalbank gehört damit heute zu einem Kreis von Schweizer Banken, die ihre privaten Anlegerinnen und Anleger sowie ihre institutionellen Kunden als sehr solide Emittentin mit Staatsgarantie mit eigenen strukturierten Produkten bedienen kann.

Konzentration auf Heimmarkt

Bevorzugt bietet die Basler Kantonalbank ihren Kunden die einfacheren Strukturen wie Tracker-Zertifikate oder Barrier Reverse Convertibles auf Einzelaktien an. Denn je komplexer die Struktur, desto grösser die Gefahr, dass Anleger mit einem solchen Vehi-kel ein Produkt in ihrem Portefeuille haben, dessen Risiken sie nicht oder nicht genügend werden einschätzen können. Geografisch wird in erster Linie der Heimatmarkt abgedeckt, es werden aber ebenfalls Produkte auf europäische oder amerikanische Basiswerte emittiert.

Anzeige

Tracker-Zertifikate auf Indizes sind transparente und leicht verständliche Produkte. Sie ermöglichen einem Anleger einfach und kosteneffizient auf einen Trend zu setzen. Die Basler Kantonalbank lancierte 2008 als erster Anbieter ein Index-Zertifikat auf den SPI Total Return. Sämtliche Dividenden werden bei diesem Produkt zu 100% reinvestiert, weshalb im Vergleich zu einer Direktinvestition keine Verrechnungssteuer anfällt. Für Privatanleger mit Steuerdomizil Schweiz wird der Kursgewinn zudem als steuerfreier Kapitalgewinn behandelt. Die Open-end-Laufzeitstruktur erlaubt es den Investoren, den Anlagehorizont selbst zu bestimmen.