Karl Ehrenbaum, Zentralpräsident der Vereinigung diplomierter Versicherungsfachleute ASDA und Initiator der jährlichen Alumni-Tagung der Versicherungsfachleute, konnte zufrieden sein. Rund 100 Versicherungsfachleute, -experten und Finanzplaner diskutierten im Hilton Basel zur Zukunft der Assekuranz sowie zu Teilaspekten wie Kundenerwartungen in der Lebensversicherung, Effizienz und Innovation in der Sozialversicherung, internationales Geschäft, Inkohärenzen in der obligatorischen Krankenversicherung oder auch Emerging Risks. Lucius Dürr, Direktor des Versicherungsverbandes SVV, überbrachte im Beisein von Gästen wie Bâloise-Konzernchef Martin Strobel und Urs Berger, CEO der Mobiliar, eine Grussbotschaft des Dachverbandes. Nach den beiden Keynote-Speakers Olav Noack, Mitglied Konzernleitung und Chef Schweiz der Bâloise, sowie Suva-CEO Ulrich Fricker gingen die Panelleiter Jürg Stahl, Mitglied der Direktion Groupe Mutuel und Präsident SGK, René Oefeli und Jürg Busenhart von Swiss Re, Martin Vögeli, CEO von Aon, Martin Metzler von NVB/NGF, Felix Horlacher vom IfFP Institut für Finanzplanung, sowie Karlheinz Ruckriegel, DVA Nürnberg, vertieft auf einzelne Teilbereiche ein.

Stefan Güntert vom Zentrum für Organisations- und Arbeitswissenschaften der ETH Zürich stellte den Alumni-Teilnehmern exklusiv eine Organisationen übergreifende Studie über das «Berufsfeld Assekuranz» vor, die an einem Panel mit Urs Berger, Martin Vögeli, Rudolf Fischer, Präsident des Verbandes der Versicherungs-Inspektoren und -Agenten, sowie Daniel Fluri, Leiter Verkauf und GL-Mitglied der Bâloise Schweiz, diskutiert und interpretiert worden ist.