Der Hersteller von Computer-Peripheriegeräten Logitech hat einen Stellenabbau und Kostensenkungen angekündigt. Dabei orientiere sich das Unternehmen an den vom neuen CEO Bracken Darrell gesetzten strategischen Prioritäten, wie das an der SIX kotierte Unternehmen mitteilt. Die Kosten sollen damit um 16 bis zu 18 Millionen US-Dollar bis 2014 sinken.

Logitech will die Zahl der Arbeitsplätze um rund 140 Stellen reduzieren, das entspricht rund 5 Prozent der Gesamtbelegschaft. Die Höhe der dadurch anfallenden Restrukturierungskosten werden auf 12 bis 14 Millionen US-Dollar geschätzt und würden voraussichtlich im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2013 verbucht.

Die Massnahmen würden zusätzlich zu den bereits im Frühjahr 2012 eingeleiteten Kostensenkungen im Volumen von 80 Millionen US-Dollar getroffen, wie das Unternehmen weiter schreibt. Logitech hatte unter dem neuen CEO Darrell einen grösseren Fokus auf das Geschäft mit mobilen Geräten sowie eine Verbesserung der Profitabilität im PC-Geschäft als Ziele formuliert.

Anzeige

(chb/muv/awp)