1. Home
  2. Unternehmen
  3. Eklat: Drei Top-Manager verlassen Salt

Exodus
Eklat: Drei Top-Manager verlassen Salt

Neuer Name, grosse Probleme: Bei Salt köchelt es. Keystone

Mehrere Top-Manager gehen auf einen Streich. Kurz nachdem der Telekomkonzern Salt mit grossem Auftritt seinen neuen Namen etabliert hat, verlässt die Hälfte der obersten Teppichetage den Konzern.

Veröffentlicht am 16.06.2015

Nach dem Kauf durch Milliardär Xavier Niel hat sich Orange im April in «Salt» umbenannt. Der Kampagne ist in der Schweiz kaum aus dem Weg zu gehen. Hip und kundenfreundlich will das Unternehmen dabei rüberkommen.

Alles andere als nett scheint allerdings die Atmosphäre hinter den Kulissen: Drei von sechs Top-Managern gehen, meldet der «Blick» auf seiner Homepage. Verkaufschef Matthias Hilpert, Finanzvorstand Yann Leca und Tonio Meier, der Leiter des Kundendienstes, verlassen demnach das Unternehmen.

CEO Andsjö bleibt

CEO Johan Andsjö bleibt. Auch Amelia Räss-Fernandez und Britta Reinhardt würden ihre Posten im Topmanagement behalten. Die nun jetzt scheidenden Spitzenunternehmer sollen sich laut Salt-Sprecherin Therese Wenger zu dem Schritt entschlossen haben. Von einem Rauswurf will sie nicht sprechen. «Wir trennen uns in sehr gutem gegenseitigem Einvernehmen.»

Einer ist schon gegangen. Technikchef Johan Hall, habe Salt vor einem Monat verlassen, sagte Firmensprecherin Therese Wenger am Dienstag auf Anfrage zum Artikel von «Blick». Ein Nachfolger sei schon bestimmt, könne aber aus vertraglichen Gründen noch nicht bekannt gegeben werden.

Interne Nachfolger

Alle drei Topmanager, die das Unternehmen jetzt verlassen, seien schon viele Jahre bei Orange beziehungsweise Salt. Yann Leca wolle eigene Projekte verfolgen, hiess es in einer internen Mail von Salt, das der Nachrichtenagentur sda vorlag. Matthias Hilpert suche neue Herausforderungen und auch für Tonio Meier sei der Zeitpunkt reif für einen Wechsel. Leca und Hilpert würden auf den 1. Juli ausscheiden.

Für die beiden habe man interne Nachfolger gefunden. Die Funktion des Finanzchefs werde aufgeteilt zwischen Salt-Chef Johan Andsjö und Chefcontrollerin Pascaline Corre, hiess es weiter. Auch Marketing und Verkauf würden getrennt. Antoine Caffin werde neuer Marketingverantwortlicher, während Claudia Bernath Verkaufschefin werde.

Der Nachfolger für Tonio Meier sei ebenfalls schon bestimmt, könne aber aus vertraglichen Gründen noch nicht bekannt gegeben werden, hiess es weiter.

Namensänderung kostete 40 Millionen

Orange Schweiz war im Februar an Xavier Niel verkauft worden, der in Frankreich den Anbieter Iliad besitzt. Niel legte dafür 2,3 Milliarden Euro (2,8 Milliarden Franken) auf den Tisch. Im April wurde das Unternehmen in Salt umbenannt, was rund 40 Millionen Franken kostete.

(me/mit Material der sda)
 

Anzeige