Ein Windpark in Portugal, einer in Deutschland - die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) haben ihr Windenergie-Portefeuille um zwei Objekte vergrössert. Insgesamt besitzen sie jetzt Mehrheitsbeteiligungen an acht europäischen Windparks, wie sie am Freitag mitteilten.

«Vale de Ventos» (Tal des Windes) heisst der Standort für den portugiesischen Windpark - er ist offenbar prädestiniert für Windenergie. 120 Kilometer nördlich von Lissabon und 15 Kilometer von der Atlantikküste entfernt, entsteht auf einem 400 Meter hohen Hügelzug ab Frühling 2014 der neue EKZ-Windpark.

Kaufpreis geheim

Die EKZ-Tochter EKZ Renewables AG hat das fertig geplante Projekt von der Cavalum Gruppe gekauft und besitzt jetzt eine Beteiligung von 90 Prozent, wie es in der Mitteilung heisst. Der Windpark produziert rund 28'000 Megawattstunden pro Jahr. Es ist die erste Windenergieanlage der EKZ in Portugal.

In Deutschland beteiligen sich die EKZ an einem weiteren Windpark, ihrem zweiten dort. Er entsteht in Garlipp im Bundesland Sachsen-Anhalt. 10 Anlagen werden dort laut Mitteilung jährlich rund 67'000 Megawattstunden Strom produzieren. Der erste Abschnitt ist seit 2012 in Betrieb, zwei weitere sollen 2014 ans Netz gehen.

Die Kaufpreise für beide Projekte werden laut Mitteilung nicht bekanntgegeben. Insgesamt haben die EKZ heute Mehrheitsbeteiligungen an fünf Windparks in Frankreich, zwei in Deutschland und an einem in Portugal. Zusammen produzieren sie Strom für rund 75'000 Vierpersonenhaushalte.

(awp/sda/jev)