Wenn Elon Musk einen Tweet abschickt, dann hört die halbe Welt zu. Wenn der Tesla-Chef einen Masterplan ankündigt, dann treibt das die Spekulationen an. Ein Tweet von Elon Musk gestern Abend ist das beste Beispiel dafür: «Working on Top Secret Tesla Masterplan, Part 2. Hoping to publish later this week.» («Arbeite am zweiten Teil des geheimen Tesla Masterplans. Hoffe noch in dieser Woche veröffentlichen zu können.») Offenbar ist beim Elektroauto-Pionier Grosses im Gange.

Gute Nachrichten könnte das Unternehmen gebrauchen. Zuletzt machte es eher mit Problemen von sich reden – trauriger Höhepunkt: Der tödliche Unfall mit einem Tesla im Autopilot-Modus. Kurz danach musste der Elektroauto-Hersteller verkünden, nicht so viele Autos an Kunden ausliefern zu können wie geplant. Und: Anleger reagierten auf die angekündigte Übernahme von Solarcity wenig erfreut, auch wenn sich der Aktienkurs inzwischen wieder erholt hat.

Ein Blick zehn Jahre zurück

Nimmt man den Tweet vom Sonntagabend wörtlich, muss es einen ersten Masterplan geben. Diesen hatte Elon Musk im August 2006 im Unternehmensblog publiziert. Unter dem Titel: «The Secret Tesla Motors Master Plan (just between you and me)» erläutert der Visionär seine Ideen, die später mit dem Tesla S und Model 3 Wirklichkeit werden.

Anzeige

In der Kurzfassung sah sein Plan folgendermassen aus: Erstens, ein Elektro-Sportauto zu bauen. Zweitens, mit den Erlösen ein erschwingliches Auto zu bauen. Drittens, mit dem Geld davon ein noch preiswerteres Auto zu bauen und viertens, dabei auf Null-Emissions-Strom zu setzen.

Fortsetzung möglich

Möglicherweise folgen noch diese Woche – wenn der Milliardär hält, was er verspricht – die Punkte fünf bis acht. Vielleicht aber geht es überhaupt nicht mehr um Autos. Für den Moment bleibt nur das Spekulieren und die Hoffnung, dass Musks Tweet mehr als ein cleveres Ablenkungsmanöver war.

Auf Twitter jedenfalls kennt die Fantasie kaum Grenzen, neben seriösen Reaktionen finden sich auch allerlei kreative Erklärungen für Musks Post:

Eduardo Marin (@Ed_Marin) 10. Juli 2016
joshua schachter (@joshu) 10. Juli 2016
— (((Steve Berman))) (@lifeofgrace224) 10. Juli 2016
— anthellis (@Anthellis) 10. Juli 2016