Der Milchverarbeiter Emmi hat im vergangenen Jahr seinen Umsatz gesteigert. Dabei legte das Unternehmen im Ausland deutlich zu, während in der Schweiz ein Minus resultierte. Emmi profitierte zudem von seinen jüngsten Übernahmen.

Der Nettoumsatz 2011 belief sich auf 2,72 Milliarden Franken, wie Emmi mitteilt. Das entspricht einem Plus von 1,4 Prozent. Bereinigt um Akquisitions- und Fremdwährungseffekte schrumpfte indes der Umsatz um 1,9 Prozent.

In der Schweiz reduzierte sich der Umsatz um 2,1 Prozent. Emmi führt dies primär auf Aktivitäten ausserhalb des Kerngeschäfts zurück. Das sind namentlich die Aufgabe nicht kostendeckender Logistikdienstleistungen für Dritte und geringere Volumina beim Handelsgeschäft.

Für das Geschäftsjahr 2011 rechnet Emmi mit einem Betriebsgewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) in der Grössenordnung von 130 Millionen Franken. Die Reingewinnmarge sollte rund 3 Prozent betragen.

(laf/sda)