Emmi hat 2012 bei Umsatz und Gewinn zugelegt. Das solide Ergebnis sieht der grösste Schweizer Milchverarbeiter in den jüngsten Zukäufen und im strikten Kostenmanagement begründet. Für 2013 sieht Emmi weiteres Wachstum.

Emmi steigerte den Umsatz um 9,6 Prozent auf 2,981 Milliarden Franken, wie der Konzern bekanntgab. Der Reingewinn kletterte um 8,8 Prozent auf 90,3 Millionen Franken. Bereinigt um ausserordentliche Erträge steigerte sich das Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) um 12,2 Prozent auf 146,3 Millionen Franken.

Die Generalversammlung soll eine um 20 Rappen auf 3,60 Franken pro Aktie erhöhte Dividende beschliessen. Diese soll steuerfrei aus den Kapitalreserven fliessen.

Im Inland geschrumpft

Im gestiegenen Reingewinn schlugen sich auch ausserordentliche Erträge nieder, insbesondere der Verkauf des Areals der früheren Butterzentrale in Luzern.

Anzeige

Emmi-Konzernchef Urs Riedener zeigte sich vom Resultat befriedigt. Das Wachstum im Ausland sei nachhaltig gewesen und der dort erzielte Umsatz habe erstmals in der Unternehmensgeschichte über 1 Milliarden Franken erreicht. Im Inland dagegen schrumpfte der Absatz um Zukäufe bereinigt um 3,9 Prozent.

(tno/chb/sda)