Den Rekord-Umsatz von 2013 hat die Ems-Chemie im vergangenen Jahr noch einmal getoppt: Der Umsatz legte um 4,6 Prozent auf 1,97 Milliarden Franken zu, wie das Unternehmen mitteilte. In Lokalwährungen gerechnet hätte der Anstieg sogar 7,8 Prozent betragen.

Der Gewinn stieg um fast 8 Prozent. Er beträgt nun 349 Millionen Franken, nach 324 Millionen im Jahr davor. Die Aktionäre sollen mit einer Dividende von 12 Franken pro Aktie vom Geschäftsergebnis profitieren. Das ist ein Franken mehr als im Vorjahr.

Ebit auf Vorjahresniveau angestrebt

Auf die starke Frankenaufwertung nach der Aufhebung des Mindestkurses zum Euro werde Ems-Chemie reagieren, indem ein bereits lanciertes Effizienzprogramm «beschleunigt umgesetzt und verstärkt» werde, heisst es weiter. Dank dieser Massnahmen, sowie einer Wachstumsstrategie, soll das Betriebsergebnis auf Stufe Ebit im laufenden Jahr auf Vorjahresniveau bleiben.

(sda/tno/ama)