Die Ems-Gruppe hat im ersten Halbjahr 2015 den Nettogewinn leicht gesteigert. Dieser nahm gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode um 0,5 Prozent auf 185 Millionen Franken zu, wie die Gruppe mit dem definitiven Halbjahresabschluss mitteilte. Bei der Veröffentlichung der Halbjahreszahlen Ende Juli waren keine Netto-Gewinnzahlen veröffentlicht worden. Die übrigen Zahlen wiesen hingegen «nur unbedeutende Abweichungen» zum provisorischen Abschluss auf.

Der Nettoumsatz sank demnach um 3,3 Prozent auf 966 Millionen Franken, während das Betriebsergebnis auf Stufe Ebitda um 4 Prozent auf 251 Millionen Franken und jenes auf Stufe Ebit um 5,3 Prozent auf 226 Millionen zulegte. Beim Finanzergebnis resultiert ein Verlust von 5 Millionen Franken nach einem Gewinn von 4 Millionen im Vorjahr.

Eigenkapitalquote bei 71 Prozent

Das Eigenkapital per Ende Juni wird mit 1,39 Milliarden Franken ausgewiesen, was gemessen an der Bilanzsumme einer Quote von 71 Prozent entspricht. Für Ende 2014 wurde ein Wert von 1,27 Milliarden (68,7 Prozent) ausgewiesen.

(awp/chb)