Ein sprunghafter Anstieg der Nachfrage nach Babynahrung in China hat den Umsatz des französischen Lebensmittelkonzerns Danone überraschend stark angekurbelt. Der Markt in der Volksrepublik wachse zweistellig, weil nach dem Ende der Ein-Kind-Politik die Zahl der Geburten deutlich gestiegen sei, teilte der weltgrösste Joghurt-Hersteller am Dienstag mit.

Zudem würde mehr Geld für Babynahrung ausgegeben, weil immer mehr Chinesen in die Städte ziehen. Der Umsatz im dritten Quartal habe deshalb auf vergleichbarer Basis um 4,7 Prozent auf 6,45 Milliarden Euro zugelegt. Auch das Mineralwasser-Geschäft habe sich erholt.

Boomender Markt mit Babynahrung

Während Danone auf dem boomenden Markt mit Babynahrung in China Anteile gewinne, sei die Nachfrage nach Milchprodukten in Europa weiter verhalten, erklärte das Unternehmen. Auch das Milchgeschäft in Brasilien laufe noch nicht wieder rund.

(sda/cfr/me)