Die BKW wächst weiter. Der bernische Energiekonzern steigerte seinen Umsatz im vergangenen Jahr um gut 5 Prozent auf 2,58 Milliarden Franken, wie aus einer Pressemitteilung vom Dienstag hervorgeht. 

Das Betriebsergebnis (EBIT) stieg um 9,6 Prozent auf 379 Millionen Franken. Den Reingewinn steigerte die BKW um 15,9 Prozent auf 271 Millionen Franken. Der Verwaltungsrat beantragt der Generalversammlung eine Erhöhung der Dividende auf 1,80 Franken pro Aktie. 

Ausbau des Dienstleistungsgeschäfts

Zum Umsatzwachstum trug in erster Linie der weitere Ausbau des Dienstleistungsgeschäfts bei. Dieser Bereich macht mittlerweile einen Viertel der Gesamtleistung aus und weist einen überproportionalen Anstieg des operativen Gewinns aus. Gewachsen ist auch der Umsatz des Netzgeschäfts, dies dank der Akquisition der Solothurner Energieversorgerin AEK. 

Im Energiegeschäft ging der Umsatz insgesamt um 90 Millionen Franken zurück. Verantwortlich dafür waren die tiefen Strompreise. Sie bescherten der BKW Umsatzeinbussen von 140 Millionen Franken. Mit höheren Produktionsmengen im Ausland konnten diese zum Teil aufgefangen werden. 

Verhaltener Ausblick

Die BKW geht davon aus, dass auch das Energiegeschäft 2018 durch sinkende Strompreise belastet sein wird. Beim Netzgeschäft sieht die BKW eine stabile Entwicklung. Das Dienstleistungsgeschäft will der Konzern weiter ausbauen.

(sda/gku/mlo)