Schweizer Banken und Politiker hoffen, mit einer Abgeltungssteuer den internationalen Steuerdruck zu entschärfen und den automatischen Informationsaustausch zu verhindern. Laut Erbprinz Alois sind die politischen Erfolgschancen dafür allerdings gering. «Wir haben das Modell einer Abgeltungssteuer ebenfalls geprüft und in die Verhandlungen mit verschiedenen Ländern einbezogen», sagt das Staatsoberhaupt von Liechtenstein im Interview mit der «Handelszeitung». «Ich bezweifle, dass die Abgeltungssteuer ein Modell ist, das sich international durchsetzen wird.»

Mit einzelnen Ländern könne damit vielleicht eine Einigung erzielt werden. «Im Falle von Grossbritannien gab es keine Bereitschaft, sich mit einer Abgeltungssteuer zufriedenzugeben.» Darum habe sich sein Land für ein anderes Modell entschieden. Er sehe die Abgeltungssteuer nicht als generelle Lösung für das Problem der Steuerhinterziehung. Das Modell bringe nur temporär etwas.

«Wir streben jedenfalls umfassendere Lösungen an, die auf Jahrzehnte hinaus tragfähig sind.» Nur dann sei die Rechtssicherheit garantiert.

Erbprinz Alois warnt die Schweiz davor zu glauben, dass sie schnell aus der Schusslinie der Länder komme, die sie wegen ihrer Steuerpolitik und des Bankgeheimnisses unter Druck setzen. «Die Kritik wird mit dem Wechsel auf die weisse OECD-Liste nicht verstummen.» In den nächsten Monaten werde diese eher noch zunehmen. «Mit einer Salamitaktik sind die Probleme nicht mehr zu lösen», ist er überzeugt. «Es braucht klare, mutige Strategien, an-sonsten wird der Druck auch auf den Schweizer Finanzplatz weiter steigen.»

Anzeige

Liechtenstein stehe heute mit der weitgehenden Lockerung des Bankgeheimnisses besser da als früher. «So attraktiv ein starkes Bankgeheimnis in Steuerfragen früher war, so sehr war es natürlich gleichzeitig eine Hypothek für die Reputation unseres Landes.» Trotz des Drucks seitens der EU glaubt Erbprinz Alois nicht, dass sich der automatische Informationsaustausch als weltweiter Standard durchsetzen wird. «Es braucht im Kampf gegen die Steuerhinterziehung Standards, die wirklich international umgesetzt werden können. Dafür bieten wir Hand.»