Im Jahr 2011 stieg der Bestellungseingang bei Sulzer um 13,7 Prozent auf 3,57 Milliarden Franken. Nominal ergab sich ein Plus von 8,4 Prozent, teilte Sulzer heute mit. Auch fürs laufende Jahr rechnet das Unternehmen mit einem weiteren moderaten Wachstum der Bestellungen.

Der Hersteller von Pumpen, Turbinen und Baugruppen für die Chemieindustrie hat damit die Erwartungen der Analysten übertroffen.

Das Wachstum sei vor allem durch Grossaufträge im Segment Öl und Gas in der ersten Jahreshälfte unterstützt worden, hiess es.

Die Automobilindustrie, die anderen Industriemärkte sowie Akquisitionen hätten zum Wachstum beigetragen. Durch die Zukäufe habe sich der Bestellungseingang 2011 um 273 Mio CHF erhöht. Die Akquisition von Cardo Flow Solutions wurde Ende Juli abgeschlossen und trug nach den Angaben von Sulzer in den verbleibenden fünf Monaten des Jahres zum Bestellungseingang bei.

Der starke Schweizer Franken habe zu negativen Umrechnungseffekten von rund 447 Millionen Franken geführt. Die globale Präsenz sichere das Unternehmen jedoch auch weiterhin gegen materielle Auswirkungen auf die Rentabilität ab, schreibt Sulzer in dem Communiqué.

Für 2012 erwartet Sulzer trotz der anhaltenden Unsicherheiten an den Finanzmärkten und den möglicherweise negativen Folgen für die Wirtschaft ein moderates Wachstum des Bestellungseingangs. Bezüglich der Euro-Zone gebe es gewisse Unsicherheiten, die sich im Infrastruktur-Bereich negativ auswirken könnten, teilte eine Unternehmenssprecherin auf Nachfrage von AWP mit. Wenn weniger öffentliche Gelder investiert würden, betreffe dies vor allem die Märkte in der Energieerzeugung und im Wasser- und Abwasserbereich.

In der Energieerzeugung erwartet Sulzer eine weitere Stabilisierung mit gewissem Wachstunspotenzial. Aufgrund günstiger Marktbedingungen dürften sich die Aktivitäten der Öl- und Gasindustrie auf hohem Niveau stabilisieren. In der Kohlenstoff verarbeitenden Industrie rechnet Sulzer mit einem Stillstand auf tiefem Niveau. Auch im Bereich der Energieerzeugung habe man im Laufe des Jahres eine Abschwächung der Aktivität gesehen.

Die Automobilindustrie sei sowohl im Berichtsjahr 2011 als auch im Vorjahr gewachsen, fügte die Sulzer-Sprecherin hinzu. Hier geht das Unternehmen von einer Stabilisierung aus.

Performance der Divisionen

Der Bereich Sulzer Pumps verzeichnete einen um 10,4 Prozent höheren Bestellungseingang als im Vorjahr. Durch die Akquisition von Cardo Flow Solutions sei Sulzer zu einem führenden Anbieter in der Wasser- und Abwasserindustrie aufgestiegen, schreibt das Unternehmen. Im 4. Quartal sei dieser Bereich nominal der stärkste gewesen.

Bei Sulzer Metco belief sich der bereinigte Bestellungsanstieg auf 15,3 Prozent. Die Nachfrage aus der Automobilindustrie nach innovativen Beschichtungslösungen sei stark gewesen. Auch das Geschäft in der Luftfahrtindustrie entwickele sich weiter positiv, heisst es in der Mitteilung. Regional bildeten Europa und Nordamerika hier den Schwerpunkt.

Den grössten Zuwachs verzeichnete mit 21,2 Prozent der Unternehmensbereich Chemtech, wo insbesondere Grossprojekte wirksam wurden. Auch die Sparte Turbo Services wuchs mit 19,3 Prozent überdurchschnittlich, schreibt Sulzer weiter.

Ob sich die positive Entwicklung auch auf das Ergebnis auswirken würde, wollte Sulzer vor der Bilanzpräsentation am 23. Februar nicht kommentieren.

Die Auftragszahlen wurde von den Anlysten überwiegend positiv aufgenommen. Die Aktie reagiert mit Aufschägen und notiert um 11.50 mit +5,7 Prozent bei 112,70 Franken.

(chb/awp)