Wie kommunizieren Unternehmen möglichst erfolgreich und nachhaltig? Welches sind die künftigen Herausforderungen für die Corporate Communications? Diesen grundlegenden Fragestellungen widmete sich das von «Euroforum» und der «Handelszeitung» organisierte Communication Forum 2008 auf dem Sonnenberg ob Zürich.

Unter der Tagungsleitung von Publizistin Esther Girsberger referierten und debattierten führende Experten über Ziele, Strategien und praktische Erfahrungen. Bettina Hoffmann, Universität St. Gallen, betonte die Kommunikation als wichtige Managementfunktion. Über das «Berufsbild der Corporate Communications» und «die wichtigsten Erfolgsfaktoren für die interne und externe Kommunikation» referierte Hans-Peter Nehmer, Cablecom. Nach einer amüsant-tiefsinnigen Einlage von Slam-Poet Gabriel Vetter unterhielten sich anschliessend Urs Ackermann, ZKB, und Wolfram Eberhardt, ABB, mit Hoffmann und Nehmer über «die wesentlichen Ziele und Strategien der erfolgreichen Unternehmenskommunikation».

Nach einer Analyse durch Vollblutjournalist Reto Lipp vom Schweizer Fernsehen unterhielten sich Susanne Erdös, Coop, Matthias Graf, Google, Danni Härry, SBB, Sonja Zöchling Stucki, Unique, sowie Cyril Meier, Studienleiter HWZ, über «Mediensprecher – zwischen Unternehmen und Öffentlichkeit»; Marco Cortesi, Stadtpolizei Zürich, Roland Schmid, TUI, Verena Gölkel, Sulzer, und Stefan Wild, MSD, sprachen danach über die «erfolgreiche Krisenkommunikation».

Anzeige

Am zweiten Veranstaltungstag wurde, unter der Leitung von Kommunikationsberater Raoul D. Stöhlker, die Krisenkommunikation anhand weiterer Fallbeispiele vertieft. Martin Kallen, Geschäftsführer Euro 2008, Urs Zenhäusern, Wallis Tourismus, Stefan Nünlist, Swisscom, Andreas Herren, Fifa, Gerlinde Manz-Christ, Fürstentum Liechtenstein, sowie Klaus J. Stöhlker lieferten wichtige Inputs zu Krisenprävention, Image-Turnaround oder der «Krise als Chance».