Die Eröffnung des neuen Berliner Flughafens muss nach einem Bericht der «Bild»-Zeitung erneut verschoben werden. Der geplante Termin 27. Oktober 2013 sei nicht zu halten, schrieb das Blatt unter Berufung auf interne Unterlagen.

Von der Flughafengesellschaft gab es dafür zunächst keine Bestätigung. Ein Sprecher wollte dazu am Sonntag keine Stellung nehmen.

«Bild.de» zitierte am Sonntag aus einem Vermerk einer an dem Projekt beteiligten Baufirma. Danach habe die Flughafengesellschaft am 18. Dezember 2012 «die Gesellschafter und die anwesenden Firmenvertreter (...) über die Terminabsage» informiert.

Bei einer vertraulichen Besprechung im Besucherzentrum des künftigen Airports in Schönefeld an diesem Tag habe Technik-Chef Horst Amann eine Eröffnung 2013 ausgeschlossen. Hauptproblem sei, dass beim Brandschutz abweichend von der Baugenehmigung gebaut worden sei.

Problem Brandschutzanlage

Der Eröffnungstermin für den Flughafen Berlin Brandenburg wurde bislang dreimal um insgesamt zwei Jahre verschoben. Zuletzt wurde im Vorjahr die nicht funktionierende Brandschutzanlage als Grund genannt. Eine neuerliche Absage müsste der Flughafen-Aufsichtsrat beschliessen.

Am 18. Dezember hatte sich Technikchef Amann mit Vertretern von Unternehmen getroffen, die die Brandschutzanlage installieren. Aus Teilnehmerkreisen verlautete anschliessend, der geplante Eröffnungstermin am 27. Oktober könne eingehalten werden. Es bleibe aber bei den bekannten Risiken.

Die «Bild"»Zeitung berichtet dagegen, Amann habe bei der Besprechung einen Termin frühestens 2014 in Aussicht gestellt. Die etwa zehn Teilnehmer der Runde hätten sich darauf geeinigt, die erneut notwendige Terminverschiebung erst einmal nicht öffentlich zu machen.

Zum komplexen Brandschutz im Flughafengebäude gehören eine Entrauchungsanlage, die Brandmeldeanlage, ein Warnsystem für Notfälle, die Steuerung der Türen bei einer Evakuierung des Gebäudes sowie die Sprinkleranlage zum automatischen Löschen.

(rcv/tke/sda)