Um den mobilen Handel zu forcieren, hat die Online-Handelsplattform Ebay zusammen mit ihrer Tochter Paypal in Berlin ihren ersten stationären Kaufraum in Deutschland eröffnet. Kunden können in dem Laden einkaufen, indem sie mit ihrem Smartphone den QR-Code - eine Grafik mit verschlüsselten Informationen zu einer Internet-Adresse - eines Artikels einscannen. Danach gelangt der Kunde auf das entsprechende Angebot bei Ebay.

Weiter zeigt Ebay in dem Laden Innovationen von Paypal und demonstriert Szenarien, wie sich das Unternehmen den Handel in der Zukunft vorstellt.

Dabei zeigt sich der Martin Tschopp, Geschäftsführer von Ebay Deutschland, gegenüber der Süddeutschen Zeitung überzeugt, dass Mobil der am schnellsten wachsende Handelskanal sein werde. Der Handel sei in einem radikalen Umbruch, dabei gehe es nicht mehr um die Frage, ob online oder offline, denn diese beiden Bereiche würden immer mehr miteinander verschmelzen.

Mobiler Handel verdoppelt

Tschopp erwartet, dass Ebay in diesem Jahr über mobile Geräte weltweit einen Umsatz von 10 Milliarden Dollar generieren wird - doppelt so viel wie letztes Jahr. «Das Wachstum beschleunigt sich wieder, und der ganze mobile Handel ist die treibende Kraft.», sagt der deutsche Ebay-Chef gegenüber der Süddeutschen Zeitung weiter.

Bei der Technik setzt das Unternehmen auf den bewährten QR-Code und nicht auf die neue Nahfunk-Technologie NFC, die bislang erst von wenigen Handys unterstützt wird. Seine Bezahl-Dienste bietet Ebay auch über erste Partner-Läden an, so etwa auch beim neuen Apple-Reseller mStore.

Anzeige

(rcv)