Der Chemiekonzern BASF erwägt einem Agenturbericht zufolge ein Gebot für den US-Rivalen DuPont. Das Ludwigshafener Unternehmen arbeite mit Beratern und Banken zusammen, um Vorteile einer Gegenofferte zu prüfen, berichtete Bloomberg am Freitag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

DuPont will eigentlich mit seinem heimischen Konkurrenten Dow Chemical zusammengehen. Die Konzerne hatten im Dezember die Rekordfusion in der Branche angekündigt.

Aufspaltung nach Zusammenschluss

Nach dem Zusammenschluss soll der neue Gigant allerdings in drei verschiedene Unternehmen aufgespalten werden. Diese sollen sich auf die Bereiche Agrarchemie, Kunststoffe und Spezialchemikalien konzentrieren.

BASF hatte sich vor wenigen Tagen mit Blick auf die Grossübernahme in der Branche skeptisch geäussert. «Nicht alles was schick und gross ist, ist unbedingt wertschaffend», sagte Konzernchef Kurt Bock Ende Februar.

(reuters/cfr)