In den letzten Jahren war die Schweiz fast ein wenig zu erfolgreich im internationalen Standortwettbewerb. Wer es sich leisten konnte, brachte in unserem kleinen Land nicht nur sein Geld, sondern auch gleich seine Familie in Sicherheit. Noch nie zuvor haben so viele wohlhabende bis superreiche und vor allem gut ausgebildete Ausländer um Wohnsitz oder sogar Pauschalbesteuerung in der Schweiz nachgefragt. Die Erfolgsfaktoren unseres Landes sind bekannt: Geografische Lage und topografische Schönheit, politische und wirtschaftliche Stabilität, Rechtssicherheit, Infrastruktur und Lebensqualität, Diskretion und nicht zuletzt die zahlreichen erstklassigen Privatschulen, um nur einige Gründe zu nennen.

Casino-Stimmung

Kein Wunder, dass diese Übernachfrage auch Auswirkungen auf den Immobilienmarkt hatte: Einerseits zeigten die Preise an guten und erstklassigen Lagen immer nur nach oben, andererseits konnte das Angebot an Objekten und Dienstleistungen mit dem Nachfragedruck oft nicht Schritt halten. Dieser Markt funktionierte so lange gut, als dass die übermütige Casino-Stimmung anhielt und sich die reiche Käuferschaft einen Spass daraus machte, die Preise für Objekte hochzuschaukeln und sich gegenseitig zu überbieten.

Begünstigt wurde diese Entwicklung auch durch die Tatsache, dass die Immobilien bei uns zwar immer teurer wurden, im internationalen Vergleich aber nach wie vor relativ günstig waren – verglichen beispielsweise mit London.

Diese Spirale dürfte durch die jüngsten globalen Entwicklungen wenn nicht beendet, dann zumindest stark verlangsamt worden sein. Nach wie vor verzeichnen wir in unserer Firmengruppe einen starken Zustrom an niederlassungswilligen Personen des UHNWI-Segments (Ultra-High-Net-Worth Individuals). Aber während ein Klient noch vor wenigen Monaten im Extremfall bereit war, für sein künftiges Schweizer Zuhause fast unbesehen einen zweistelligen Millionenbetrag hinzublättern, ist dieser Kunde heute wesentlich zurückhaltender und gibt sich für eine Überbrückungszeit auch mal mit einem stattlichen Mietobjekt zufrieden.

Anzeige

Detaillierte Standortevaluation

Wie jede Krise bietet auch diese grosse Chancen für Innovationen und neue Geschäftsmodelle. Ein Beispiel gibt das von Henley & Partners entwickelte Swiss Residence Program oder die heuer gegründete Private Client Group Switzerland (www.privateclientgroup.ch). Letztere beispielsweise bietet niederlassungswilligen wohlhabenden Ausländern einen Service von A bis Z: Von der Standortevaluation über das Niederlassungskonzept bis zur Suche nach geeigneten Immobilien, inklusive Bauherrenvertretung, Rekrutierung des Hauspersonals und Implementierung eines erstklassigen Versicherungskonzeptes.

Im beschriebenen Prozess ist eine detaillierte Standortevaluation unter Berücksichtigung aller rationaler und emotionaler Aspekte besonders wichtig sowie die Wahl einer geeigneten Immobilie. Falls dies erfolgreich durchgeführt wird, gelingt es, etliche Neuzuzüger von einem Standort zu überzeugen, den sie entweder nicht gekannt hatten oder an den sie nicht gedacht hatten. So lassen sich für den Kunden Vorteile erzielen, die bei den am stärksten gesuchten Lagen nicht bestehen: Niedrigere Steuerlast, individuell sinnvolle verkehrstechnische Einbettung (zum Beispiel durch die Nähe eines kleinen Flughafens für einen Privatjet oder Heli) und last but not least eine günstigere Immobilie beziehungsweise mehr Fläche fürs Geld – ein Kriterium, das angesichts der limitierten Dimensionen in unserem Land immer wieder angeführt wird.

Zweifelsohne kann dieser Prozess die ohnehin schon überstrapazierten Lagen zum Beispiel an der Zürcher Goldküste entlasten, was die dortigen Immobilienpreisen stablisieren und auch die damit zusammenhängende Veränderung der soziodemografischen Struktur verlangsamen könnte.